Backlinkaufbau für einen Nischenblog (5 Wege um an Backlinks zu kommen)

Backlink aufbauen - © intheskies  - Fotolia.comImmer mal wieder hört und liest man Nachrichten, dass Google die Backlinks weniger Stark gewichten will oder gar ganz aus dem Index werfen möchte. Meiner Meinung nach geht dies nicht, die Linkstrukturen das Internet erst zum Internet machen.

Ohne einen Link von einer Seite auf eine andere Seite würde der Benutzer kaum Seiten finden. Er würde sich jedes mal in einer Sackgasse befinden. Das wäre wie in einer Stadt mit einer Hauptstraße zu fahren und beim Abbiegen immer wieder festzustellen das man nicht weiter kommt.

Damit man aber von einer anderen Seite verlinkt wird (und somit einen Backlink) bekommt bedarf es einiger Wege und Mittel. 5 Tipps um an mehr Backlinks zu kommen, möchte ich hier darstellen.

Damit man an interessante Backlinks gerät, kann man einiges tun und man sollte es auch tun. Hier möchte ich 5 Wege zeigen, wie man an mehr Backlinks kommt.

Kommentare

Unter Bloggern ist der Backlink-Aufbau über Kommentare sehr verbreitet. Das liegt daran, dass ein Blogger weiß wie das mit den Kommentaren funktioniert.

Leider ist das auch einer der Umstände, warum ich mittlerweile hier im Blog 20-30 Spam-Kommentare am Tag bekomme. Trotzdem sollte man es sich nicht nehmen lassen immer mal wieder in interessanten Blogs zu kommentieren. Solange es Themenrelevant ist und der Kommentar nicht gerade nur ein “Hi” beinhaltet ist das völlig legitim.

Schreibt etwas zu dem Thema im Blog und auch zu dem Artikel. Selbst wenn Ihr den Artikel nur überflogen habt, solltet Ihr Bezug auf bestimmte Passagen aus dem Artikel nehmen. Und verwendet bitte Euren Namen. Wer als Namen zum Beispiel gleich “kauf-mich.de” einträgt, der hat meistens schon verloren und wird geblockt.

Blogparaden

Wer mittlerweile ein kleines Stammpublikum besitzt, der kann natürlich auch Blogparaden nutzen. Vor allem wenn die Leserschaft selbst sehr Blog-begeistert ist.

Hier bekommt man quasi von jedem Teilnehmer einen Backlink auf seine Blogparade. Das ist zwar dann nur ein Artikel der verlinkt wird, aber dieses Linkprofil sieht häufig sehr natürlich aus.

Wie sich das für den gesamten Blog verhält und ob Google das mitbekommt, kann ich nicht sagen. Ich denke aber das der Artikel einfach als Hypeartikel gesehen wird und damit auch Google & Co. einfach sagt, dass der Wert des Blogs steigt.

Ob sich Blogparaden lohnen oder nicht kann man auf dem Blog Karrierebibel nachlesen. Dort wurde im letzten Jahr eine Blogparade über Blogparaden gestartet.

Kaufen

Natürlich haben viele Unternehmer erkannt, dass man einem Kunden helfen kann selbst Backlinks aufzubauen. Es kostet ja meistens Zeit und man muss sich mit dem Thema beschäftigen.

Daher ist es nur ein logischer Schritt das es Firmen gibt bei denen man auch Backlinks kaufen kann. Diese Firmen bieten dann Services an und ermöglichen es das der Kunde auf seine Internetpräsenz Backlinks erhält.

Sehr vorsichtig sein muss man hier mit dubiosen Angeboten. Wer für wenig Geld (<100 €) mehrere tausend Backlinks verspricht, der sollte gleich mal ignoriert werden. Wichtig beim gekauften Backlinkaufbau ist auch die Natürlichkeit. Wer Backlinks per Hand aufbaut und themenrelevante Backlinks verspricht, der ist meistens als seriös einzustufen.

Linktausch

Vielen Bloggern und Webadmins wird der Linktausch noch ein Begriff sein. Da dieser sehr oft übertrieben wurde, hat sich der Markt hier ein wenig beruhigt. Trotzdem sollte man dieses Thema nicht vernachlässigen.

Eine nette Anfrage bei einem Blogger, den man vielleicht schon bei einigen Social-Media-Kanälen kennt, kann hier zu einem Backlink führen.

Hierbei sollte man aber sehr individuell vorgehen. Die Standardanfragen wie: “Linktausch” etc. werden sehr schnell im Posteingang des E-Mailprogrammes gelöscht.

Topartikel

Viele Webseitenbetreiber und Blogger stürzen sich sehr gern auf die Backlinkjagd. Oft wird dabei aber vergessen, dass nur hochwertige Artikel auch zu vielen Backlinks führen.

Daher ist einer der Tipps um an Backlinks zu kommen, einfach Topartikel zu schreiben. Es gibt so viele Artikel die vor sich hindümpeln und nichts aussagen. Diese Artikel werden auch nicht verlinkt. Es gibt niemanden der die Artikel für lesenswert hält. Warum sollte dieser jemand also darüber berichten?

Topartikel sind aber Artikel die natürlich zum Nachmachen oder Mitmachen anregen. Es können spezielle Anleitungen sein. Es kann auch ein besonders toller Blogparadenartikel sein. Ich habs schon erlebt, dass Blogparadenteilnehmer plötzlich auf andere Blogparadenteilnehmer verlinkten.

Das bringt genauso Backlinks. Auch Artikel die in eine Liste fallen sind solche Topartikel. Mein Einnahmenreport wird mittlerweile regelmäßig bei Peer Wandiger’s Reportseiten verlinkt. Das ist ebenfalls ein Backlink und den bekomme ich jeden Monat.


Fazit

Bis heute ist der Backlinkaufbau fester Bestandteil der Strategien der Webmaster und Blogger. Es gibt die verschiedenen Wege um an Backlinks zu kommen. Manche sind gern gesehen, andere nicht.

Man sollte die Wege kennen und in seinen Blogplan oder Redaktionsplan mit einbauen. Damit kommt man dann doch recht weit und kann so nach und nach das Linkprofil aufbauen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Aufbau von Euren Backlinks.

Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...
Backlinkaufbau für einen Nischenblog (5 Wege um an Backlinks zu kommen), 4.2 out of 5 based on 5 ratings

4 Kommentare

  • super Idee mit der Blogparade. Leider ist das meines erachtens nicht in jeder Nische möglich.
    Wie will ich denn für Gästebetten eine Blogparade starten ?

    • Hallo Thomas,

      natürlich gibt es auch bei Gästebetten oder anderen Nischenthemen die Möglichkeit Blogparaden zu starten.
      Bei Deinen Gästebetten wäre es zum Beispiel das Thema: “Bequemstes Gästebett” oder “Kaufentscheidungen für Gästebetten”.
      Natürlich wird man nicht so viele Blogger finden, die über Gästebetten schreiben. Das war aber auch nicht unbedingt Deine Frage, da du ja keinen Blog verlinkt hattest, sondern ein Affiliateseite. Den Link habe ich übrigens rausgenommen und Deinen Namen solltest Du auch überdenken. Der Nachname “Gästebett” ist da wohl nicht die beste Wahl.
      Solltest Du übrigens weiter hier Deine Nischenseiten mit Backlinks versehen wollen, dann sperre ich Dich hier komplett.
      Viele Grüße
      Stefan

  • Sehr interessanter Artikel zum Thema Backlinkaufbau.

    Es gibt allerdings noch weitere Möglichkeiten, z. B. Einträge in Foren. Da es immer wieder neue Fragen zu Themen gibt, gibt es auch immer wieder Foren, die sich mit einer Frage befassen. Dort kann man antworten und einen Link auf seine Seite setzen, wenn es Themenrelvant ist.

    Das wäre vielleicht noch ein weiterer Punkt den man hier aufnehmen könnte.

    Viele Grüße
    Nils

  • Sehr interessanter Artikel!

    Soweit ich weiß sind Signaturen in Foren auch eine beliebte Art Backlinks zu setzten :)
    Wäre eventuell was für Teil 2?
    Nils Wilkening kürzlich veröffentlicht…Bitcoin Alternative: LitecoinMy Profile

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge