Wie man Templates mit dem Plug-In Adrotate in Artikel einfügt

Wie einige von Euch ja wissen schreibe ich gern Artikelserien oder aber auch monatliche Artikel. Diese gehören einfach in meine Blogs und viele andere Blogger halten es genauso.

Nun probiert man aber immer wieder sich zu verbessern. Heute ist mir wieder mal eine solche Verbesserung eingefallen und diese will ich mit Euch teilen.

Es geht um wiederkehrende Codes und in meinem Fall um das Plug-In Adrotate. Wie man damit Templates erstellen und in Artikel einbinden könnt, möchte ich Euch hier beschreiben.

Dieser Beitrag ist nicht auf das Plug-In strukturiert. Ihr könnt das ganze auch mit anderen Plug-Ins oder Codeshortener tun. Egal was Ihr verwendet, der Tipp bleibt erst einmal der gleiche.

Die Idee

Wie ich oben schon erwähnt habe, geht es darum die Arbeit in einem Blog zu automatisieren. Ich halte nicht viel davon alles zu automatisieren. Zum Beispiel Facebook und Google+ genauso wie Twitter sind für mich Dienste die man persönlich befüllen muss.

Aber es gibt Bereiche im Blog, da hat man ab und zu einfach keinen Bock drauf, diese zu bearbeiten. So habe ich in meinem Artikel 10 DINGE DIE MAN NACH FERTIGSTELLUNG EINER ARTIKELSERIE TUN MUSS! beschrieben, was man tun muss, wenn man eine Artikelserie fertig hat.

Eines davon ist die Artikelverlinkung. Hierbei sollte man die Artikel sowohl vorwärts, als auch Rückwärts verlinken. Der Besucher muss also z.B. vom Artikel 4 zum 3 und auch zum 5 springen können.

Warum also nicht ein Inhaltsverzeichnis erstellen und alle Artikel dort beschreiben und verlinken? Das ist eine gute Idee, bei längeren Artikel dauert das aber extrem lange.

Nach jeder Neuerscheinung eines Teils muss man durch alle Artikel durch und diese anpassen. Das will man eigentlich nicht und trotzdem. Vergisst man es, verliert man Leser und vor allem Blogs im Anfang sollten darauf achten keine Leser zu verlieren.

Diese Arbeit macht man sich sehr oft im Blog. Bei mir sind es z.B. die monatlichen Artikel. Oder aber auch Artikel die zwar nur zu diesem Jahr 2014 passen, aber im nächsten Jahr auch geklickt werden. Dort möchte ich Bereiche einfach austauschen.

Also ist die Idee das man sich das ändern spart und es nur noch an einer Stelle durchführt. Man automatisiert diesen Blogbereich und spart sich dadurch mehrere Stunden Zeit.

Die Umsetzung

Ich habe es schon oben beschrieben. Ich verwende in meinen Blogs das Plug-In Adrotate. Dieses ermöglicht mir das Anpassen von Werbung ohne in die Artikel eingreifen zu müssen.

Mittlerweile brauche ich nicht mal mehr den Ads-Code zu setzen, aber das gehört in einen anderen Artikel.

Jetzt kam durch die obige Idee der folgende Gedanke auf.

Ich habe eine monatliche Serie in einem Astronomie-Blog www.clearskyblog.de. Dort beschreibe ich immer am Anfang des Monats den Sternhimmel und was dort zu sehen ist. So auch diesen Monat und das in diesem Jahr 2014 zum ersten mal.

Damit die Stammleser aber in der Gewohnheit bleiben, verwende ich immer wieder die gleichen Strukturen. Unter anderem auch die Quellenangaben zu einem Buch, aus welchem ich die Daten habe. Dieses Buch ist ein Himmelsjahrbuch und gilt ja im Moment nur für das Jahr 2014. Nun klicken aber trotzdem viele Besucher die Artikel aus den vergangenen Jahren und daher war mein Ziel, dass aktuelle Buch immer in allen Artikel anzuzeigen.

Nun wollte ich das aber nicht per Hand in allen vergangenen Artikeln setzen. Also habe ich mir folgendes vorgehen ausgedacht.

1. HTML-Code erstellen

Mit dem Windows Live Writer kann ich einen formatierten Text mit Bildern etc. erstellen. Ich habe dort meine Überschriften drin und den ganzen Textblock so aufgebaut, wie ich das haben will.

2. Adrotate: Neues Ad anlegen

Mit Adrotate habe ich einen neuen Ad-Code angelegt und statt eines Werbelinks habe ich dort den gesamten HTML-Code eingebaut.

3. Short-Code in Artikel einbauen.

Nun habe ich den Shortcode in meinen Artikel eingebaut und dadurch habe ich das ganze letzte Kapitel des Artikel beschrieben. Der Besucher sieht das nicht, da ja nun statt dem Shortcode ein Kapitel geschrieben wird.

4. Alle alten Artikel anpassen

Nun kommt die Arbeit. Ich musste durch alle alten Artikel und dort den alten Text mit dem Shortcode ersetzen. Das bedeute Arbeit. Vor allem wenn man das schon seit 3-4 Jahren macht.

Das war es dann auch schon. Mehr muss man hier nicht tun. Einfache Idee. Große Wirkung.

Einen Vorteil warum ich Adrotate verwende habe ich noch gar nicht beschrieben. AdRotate besitzt die Möglichkeit den Ads und damit auch den Textblöcken eine Gültigkeit mitzugeben. Danach gibt es eine Warnung, dass ein Ad ausläuft und ich was tun muss.

Ich habe also bei dem obigen Beispiel, die Ads auf Ende des Jahres eingestellt und werde nun daran erinnert, dass ich hier was ändern muss, wenn es ins Jahr 2015 geht.

Fazit

Durch ein wenig aufmerksames Arbeit lassen sich solche Arbeitsschritte leicht identifizieren. Danach kommt die Automatisierung und damit kann man sich wirklich mehrere Stunden Arbeit im Monat sparen.

Diese Anpassungen sind wirklich einfach durchzuführen. Natürlich muss ein wenig Arbeit investieren, aber je länger man Bloggt desto Größer ist dann die Zeitersparnis. Als Beginner kommt man nicht immer so schnell auf diese Mechanismen.

Schaut doch mal wo Ihr im Blog automatisieren könnt. Oder berichtet doch hier, was Ihr als letztes im Blog automatisiert habt. Das würde mich sehr interessieren.


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...
Wie man Templates mit dem Plug-In Adrotate in Artikel einfügt, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge