Adsense-Abkürzungen aufgeklärt: CPC (Cost-per-Click)

In meiner kleinen Serie Adsense-Abkürzungen aufgeklärt ging es letztes mal um den Seiten-CTR. Den Artikel findet Ihr hier: Adsense-Abkürzungen aufgeklärt: Seiten-CTR.

In der heutigen Folge soll es um den CPC-Wert gehen. Was dieser bedeutet und wie Ihr diesen interpretieren könnt, könnt Ihr im heutigen Artikel nachlesen.

Schauen wir uns doch erst einmal wieder die Tabelle aus dem Google-Adsense Berichtszentrum an.

Dort habe ich einmal einen kurzen Zeitraum rausgenommen und stelle hier die Zahlenwerte dar.

image

Hier kann man nun einige Beispiele sehen. Zum Beispiel den Seiten-CTR-Wert, den ich ja beim letzten mal besprochen haben.

Daneben steht der CPC-Wert. Dieser CPC-Wert heißt aufgelöst: Cost-per-Click bzw. übersetzt dann Kosten-pro-Klick.

Damit erklärt sich dieser Wert schon. In dem obigen Beispiel liegt der Wert also bei 0,22 €. Das heißt pro Klick bekomme ich ca. 22 Cent.

Wie errechnet sich dieser Wert?

Errechnen tut sich der Wert sehr einfach. Es werden die geschätzten Einnahmen genommen und durch die Anzahl der Klicks geteilt.

In diesem Fall 2,62 € durch 12. Damit kommt man auf 0,218 € pro Klick.

Wer sich nun ein wenig mit Mathematik beschäftigt hat, wird nun feststellen, dass der CPC eine reine Durchschnittsrechnung darstellt.

Warum Durchschnittsrechnung? Na ganz einfach. Angenommen Ihr nehmt für die folgenden Klicks folgende Einnahmen ein: 0,5 €, 0,75 € und 1,2 €. Das sind dann gesamte Einnahmen um Wert von 2,45 €. Durch 3 Klicks ergibt ein CPC von: 0,816 €.

Hätte also jeder Klick 0,816 € eingebracht, hätte Ihr die gleich Einnahme.

Was kann man damit nun Anfangen?

Mittels des CPC-Wertes und den Klicks pro Monat kann man nun zwei Dinge tun.

1. Ich kann diese Werte wieder für einen Forecast verwenden. Ich kann also sagen, dass meine Durchschnittsklickanzahl pro Monat bei ca. XXX Klicks liegt und mein CPC-Wert bei YYY €. Damit kann ich sagen, was ich ungefähr im nächsten Monat einnehmen werde.

2. Ich kann mit diesem Kennwert sagen, was ich machen muss um meine Einnahmen zu steigern.

Die Beträge pro Anzeige müssen steigen. Also ich muss dafür sorgen, dass mehr Einnahmen mit der gleichen Klickanzahl generiert werden. Das ist Keyword-Optimierung. Hier muss man die richtigen Key-Wörter im Blog vermarkten.

Ich habe also mit dem CPC-Wert ein Maß für die Optimierung des Blogs gefunden. Steigt der CPC-Wert habe ich in die richtige Richtung optimiert und bekommen von Google nun teurere Anzeigen.

Das war es wieder mit den Abkürzungen aufgeklärt. Die nächste Folge kommt bestimmt bald raus.


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...
Adsense-Abkürzungen aufgeklärt: CPC (Cost-per-Click), 4.0 out of 5 based on 1 rating

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge