Website Boosting mit schlechtem Tipp für Blogger

Ab und an besorge ich mir einige Zeitschriften aus den Themenbereichen meiner Blogs. Dazu gehört auch die Zeitschrift Website Boosting.

Ich persönlich finde diese sehr angenehm zu lesen und es gibt immer wieder sehr viele tolle Tipps und Tricks, die mir beim täglichen Bloggen helfen. Doch dieses mal hat die Website Boosting einen Artikel geschrieben, der wohl ziemlich daneben geht.

Ich würde diesen sogar in die Kategorie “Schlechtes SEO” einordnen. Was dort geschrieben wurde und welcher schlechte Tipp hier gegeben wird, erfahrt Ihr hier.


Website Boosting

imageDie Zeitschrift Website Boosting beschäftigt sich im wesentlichen mit Affiliate, SEO, Bloggen und einigen anderen Themen aus dem Bereich Webseitenerstellung, Vermarktung und Optimierung.

Hierbei erhält man viele praktische Tipps und kann diese auch oft umsetzen. Ich mag die Zeitschrift.

Nun habe ich mir die Zeitschrift in der Ausgabe #19 gekauft. Das ist also die Ausgabe 05/06 2013. Sprich die aktuelle. Sie kostet im übrigen 9,80 € und das ist ja nun mal nicht günstig (meine Meinung)

Im wesentlichen habe ich zugegriffen, weil es dort einen Artikel zu richtigen Linkanfragen gibt. Daraus kann man immer wieder lernen. Ich lese aber natürlich auch die anderen Artikel.

So war ich froh das es mal einen Artikel zu Forenlinks und deren Aufbau geht. Ganz unten auf dem Cover sieht man diesen Link.

Forenlinks aufbauen und was in dem Artikel falsch läuft

In diesem Artikel startet die Autorin, Nicole Mank, damit wie wichtig Forenlinks sind und das diese in jeden Linkmix gehören. Das ist eine Tatsache und das sollte jedem Webseitenbetreiber und Blogger bewusst sein.

Sehr interessant fand ich dann den Einstieg in den Artikel. Hierbei wurde analysiert, welche Blogs durch den Google Pinguin-Update abgestraft wurden. Die Erkenntnis war, dass Blogs mit vielen Links aus Foren weniger bestraft wurden.

Das hört sich ja schon einmal gut an und man kann seine Strategie danach ausrichten. Der Artikel liest sich so weit gut runter. Bis zu dem Punkt wo die Empfehlungen zum Forenlinkaufbau kommen.

Natürlich kann man auch bei Forenlinks externe Anbieter anwerben und dafür bezahlen Forenlinks zu setzen. Da spricht ja nichts dagegen, wenn der Anbieter das auch auf eine ordentliche Art und Weise tut und hier auch den Forenteilnehmern einen Mehrwert bietet.

Was aber dann empfohlen wird, geht meiner Meinung gar nicht und zählt für mich ganz klar zum Forenspam. Jeder Forenmaster versucht das in seinem Forum zu vermeiden.

Frau Mank empfiehlt hier in dem Artikel, dass man sich doch geeignete Foren suchen soll um sich dann dort mit mehreren Accounts anzumelden. Falls auf die Nachrichten des einen Accounts nicht geantwortet werden, kann man sich ja selbst antworten.

…Wer Forenlinks professionell und in großer Menge aufbauen möchte, sollte daher mehrere Accounts nebeneinander einrichten…

Allein diese Aussage finde ich schon wiedersinnig. Wer einen Blog betreibt und hier wirklich gute Artikel schreibt, der wird auch in den Foren automatisch verlinkt.

Weiter im Artikel heißt es dann:

…So kann man sich quasi “selbst” antworten und kommt zuverlässig auf einige Beiträge…

Hier wird aktiv dazu aufgerufen ein Forenaccount zu faken. Bisher dachte ich immer das die Persönlichkeit zählt. Sich in einem Forum zu bewegen und dort anerkannt zu werden kann mitunter Monate oder Jahre dauern.

Sich selbst zu antworten auf eigene Beiträge ist doch Unsinn. Was hat das mit Fairness im Internet zu tun? Foren verkommen hier bei Frau Mank zu Linkschleudern, die ja gut für die Webseite sind.

Das der Sinn eines Forums hier gar nicht betrachtet wird, ist schon ziemlich ärgerlich. Sie schafft es dann aber auch gleich noch einen Tipp zu geben, falls man mit einem Account auffliegen sollte.

…Sollte einer der Accounts später gelöscht werden, hat man im besten Fall sogar den zweiten Account als Backup in der Hinterhand…

Man darf also dann munter weiter Faken und sich in dem Forum auch gleich mit seinem zweiten Account antworten. Am besten man richtet dann gleich einen Dritten ein.

Also mal ehrlich. Hier scheint ein Artikel am Chefredakteur vorbei gegangen zu sein. Am besten man macht das nicht nur bei Foren so. Schließlich kann ich mir auch zwei oder drei E-Mailadressen einrichten und poste einfach mal auf Blogs mit unterschiedlichen Adressen. Dort kann ich ja dann auch gleich mir selbst antworten und heize damit die Diskussion an. Das ist doch toll oder? Ich Fake doch einfach mal das Internet.

Wenn dann jemand mal schaut wie viel Menschen so im Netz unterwegs sind, dann sind es halt doppelt so viele, die alle schön mit sich selbst reden.

Ich muss sagen, dass ich von der Autorin Frau Mank etwas enttäuscht bin. Sie Arbeitet bei einer SEO-Agentur und ist dort sogar für die Planung Linkbuilding-Kampagnen zuständig.

Sorry, man kann ja viel tun für eine Linkbuilding-Kampagne, aber das geht meiner Meinung nach unter die Gürtellinie und wird den Forenmastern wirklich nicht gefallen. Das sich einige diese Strategie abschauen sehe ich ja ein, aber Entschuldigung sowas hat in einer Zeitschrift nichts zu suchen.

Das ist ja ein Aufruf aktiv gegen die meisten Forenregeln zu verstoßen und das geht gar nicht.

Was sagt Ihr zu solchen Tipps?

Quelle: Zur Webseite von Website Boosting.


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...
Website Boosting mit schlechtem Tipp für Blogger, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

16 Kommentare

  • Hi Stephan,

    das geht natürlich gar nicht… Ich Antworte z. B. zwar auch mit einem Link in Foren aber nie mit einem Doppelaccount. Es kommt auch ab und an vor, dass ich einen Artikel für einen länger unbeantworteten Eintrag schreibe, aber wie gesagt das mit den Doppelaccounts geht natürlich nicht…

    Was mit aber schon interessieren würde, ist ob Sie auch darauf hingewiesen hat, das man eine Antwort und einen Artikel nicht am selben Tag machen sollte, sowie nicht alle Accounts gleichzeitig anlegen und das man sich an einem Tag theoretisch nur bei einem Benutzer anmelden sollte?

    Der Grund wäre ja die IP die mitgeloggt wird, und wenn man obiges nicht berücksichtigt, dann wird man sehr sehr wahrscheinlich ertappt ;)

    VG
    Yan
    Yan kürzlich veröffentlicht…Artikelserie – SEO TippsMy Profile

  • Hi,
    ich finde auch, dass es NoGo ist, sich mit mehreren Accounts in diversen Foren zu bewegen. Das fliegt doch früher oder später auf und was dann!? Dann hat man alles falsch gemacht und landet auf einer der grossen Spamlisten im Internet. So hat man dem eigenen Blog geschadet und kann sowas womöglich nicht mehr wiedergutmachen.

    Ich bin auch in einigen Foren aktiv, aber eher auf der Suche nach Problemlösungen als alles andere. Natürlich freut man sich, wenn eine Möglichkeit besteht, in der Forumsignatur einen Link zum eigenen Blog oder zu der eigenen Webseite unterzubringen. Und in den meisten Fällen klappt es auch, aber spammen und faken, das geht schon mal gar nicht.
    Alex L kürzlich veröffentlicht…Netz-blog.de – der TechnikBlogMy Profile

  • Mal abgesehen davon, was man davon hält und in wie weit die Forenbetreiber – etwa an der IP? – den Spam erkennen, ist es ja mal interessant, wie manche dieser Agenturen vorgehen. Da tun mir doch glatt die Kunden leid. Ist der Spam erst mal erkannt, fliegen alle Links wieder raus. Ob mn da sein Geld als Kunde zurück bekommt, dürfte wohl fraglich sein.

  • Das ist halt ne unsoziale Art, mit der solche Agenturen auf die Schnelle an Links kommen. Je nach dem, wie die Moderatoren drauf sind, kommt man damit sicherlich durch. Nur sind die Mods halt auch nicht doof und wenn das Forum mal ein neues Anti-Spam Plugin installiert, können solche Techniken dann auch schnell auffliegen (und damit die Kunden-Links entfernt werden). Gut, dass ich kein Kunde bei denen bin.

  • Hi ich habe zum ersten mal Website Boosting gekauft, war eigentlich auch gaz zufrieden bis auf

    “um sich dann dort mit mehreren Accounts anzumelden. Falls auf die Nachrichten des einen Accounts nicht geantwortet werden, kann man sich ja selbst antworten.”

    Sehr Grenzwertig

    Davon abgesehen das ich gar nicht wüsste was ich michselber für Antworten geben sollte

  • So was geht wirklich gar nicht. Nicht nur das dadurch die Forenregeln verletzt werden, die Leser werden verarscht.
    Wenn dann soll alles sauber sein und der Author denfiniert sich über einen guten Kontent.
    Aber solche Sachen und Artikel bringen natürlich den ganzen Bereich des SEO in Verruf.

  • Ich denke auch, dass die meisten seriösen Forenbetreiber derartige Doppel-Accounts mit Hilfe der IP-Adressen herrausfiltern können.
    Im Übrigen gibt es aus meiner Sicht an der Qualität der Website Boosting eher wenig zu makeln, möglicherweise hat der Mario Fischer den Gastartikel aber tatsächlich nicht gelesen, sonst hätten sie ihn eher nicht veröffentlicht.

    • Hallo,
      ich denke auch das hier der Redaktion etwas durchgerutscht ist. Die Website Boosting lese ich gern und ich hoffe stark das sich diese Art der Artikel nicht häufen, sondern eine Ausnahme darstellen.
      Viele Grüße
      Stefan

  • Hi,

    hm, das hätte ich nicht von dieser Zeitschrift erwartet. Selbst wenn es die Foren-Admins nicht merken würden, finde ich diesen Weg etwas “unethisch”.

    Von den Google-Updates wurden also Websites mit Forenlinks weniger bestraft? Meint der Autor hier Links innerhalb Forenbeiträgen und nicht von Profilen?

  • Na ja, das ist wie im “richtigem Leben”, offline.
    Der anständige Mensch macht sowas nicht, er geht brav arbeiten und ist bemüht, alle Gesetze und Vorgaben einzuhalten.
    Er wird nicht reich, verhungert aber auch nicht.
    Macht er etwas im Internet, eine Seite oder ein Blog, ist es genau so.
    Immer schön das tun, was ehrlich ist.
    Er wird nicht reich, verhungert aber auch nicht.

    Dann gibt es einige andere, nicht so Anständige.
    Die sind tagsüber als Verräter (äh…Vertreter) unterwegs und versuchen, leichtgläubigen Menschen die sinnlosesten Produkte aufzuschwatzen. (offline)
    Im Internet bedienen sie sich eben solcher Methoden, um möglichst schnelle Kohle zu machen.
    Wenn es auch nur von kurzer Dauer ist, so machen sie doch mehr Geld als unser ehrlicher Mitbürger.
    Und wenn die Blase dann platzt… egal!

    Viele neue sind schon aufgesetzt und werden ihm für kurze Zeit einiges an Geld bringen.
    Macht natürlich, zugegebenerweise, auch eine ganze Menge Arbeit.
    Aber bringt wahrscheinlich unterm Strich mehr ein.

    Für welche Methode sollte man sich nun entscheiden?
    .

  • Ein dümmere Aussage konnten die nicht bringen, oder?

    Foren werden ja modoriert. Hier merken die Betreiber recht schnell, solche Fakes. Weiterhin werden die Stamm Nutzer von solche Foren recht bald erkennen, das solche Accounts gefakt sind.

    Gut Website Boosting oder diese Artikel sind nur auf die Links aus. Nur nutzen diesen einem nichts wenn dahinter kein wahren Wert liegt.

    Überhaupt finde ich die Qualität von Website Boosting langsam auf den absteigenden Ast.

    Schließlich will ein Leser für die beinahe 10 Euro (das ist nicht wenig) auch wirklich mal was neues lesen, der zudem ohne Haken funktioniert. In letzte Zeit kam hier aber eine Menge an Vorschläge die schon in andere Form, bereits bekannt war.

    Die Macher sollten aufpassen weil es ansonsten dazu kommen könnte, das irgendwann kaum einer meh Lust hat diese Zeitschrift zu kaufen.

  • Ich bin ein wenig erstaunt über die Kommentare. :)
    Der Artikel in der Website Boosting beschreibst ziemlich gut wie es in der Praxis funktioniert und wie es gemacht wird.
    Und zwar werden Foren in der Regel moderiert, aber wir reden hier ja nicht von irgendwelchen 0815 Forenbuilding Links, sondern wir reden von Forenlinks die als Gegenleistung dem Foristen etwas geben. Infos zum Beispiel.
    Ich nutze die Art des Linkbuildings zwar nicht, aber ich kenne ein paar Leute die diese Art Links aufbauen und bei deren Posts merkt man immer, daß sie den Link zusätzlich unterbringen und nicht die Antwort nur wegen des Links schreiben.
    Die Sache mit dem sich selber antworten ist vielleicht etwas gruselig, in der Praxis gibt es aber auch da die Guten und die Bösen. :)
    Und ich weiß daß das eine andere Baustelle ist: Es gibt in zahlreichen Foren Mehrfachaccounts. Und das sind noch nicht mal Linkbuilder. :)
    Gruß, Max
    Max kürzlich veröffentlicht…Smartphone Schnäppchen Samsung Galaxy Mega 6.3 GT-i9205 als Deal 479€.My Profile

  • Der Artikel ist wohl ein schlechter Scherz. Es gibt genug andere Wege sein Links aufzubauen. In Foren gerne aber nicht mit so einer Methode!

  • Eventuell ist es ganz gut, dass die Art des Linkbuildings angesprochen wurde. Für den Tipp-Suchenden ist das zwar kein Mehrwert im Sinne der Linkbuilding-Tipps, aber ein guter Tipp für die Auswahl seiner Web-Agentur. Wer mit diesen Methoden arbeitet, hat viel Arbeit damit und der Erfolg ist unsicher. Was aber viel wichtiger ist, Links in Foren unterzubringen, dort wo die Mods es nicht bemerken, weist schon auf die Qualität der Foren hin. Foren mit schlechtem oder statischem Content werden schlecht bewertet und ergeben keinen Mehrwert für den Kunden. Ausserdem, wie schon erwähnt, wenn der Schwindel auffliegt ist nicht nur die Ausgabe für die Links dahin, der Kunde landet selbst auf auf der Liste der Vorbestraften” und hat somit eher einen Nachteil eingehandelt. Bringt also nichts, …auf Dauer zumindest nicht.

  • Hallo,
    ich finde es ja sehr erstaunlich das bis heute noch Kommentare auf diesen Artikel kommen. Unethische Linkbuildingtipps scheinen hier die Gemüter zu erhitzen und sorgen für Frust.
    Warum gibt es aber die Black-Hat-SEO’s? Es scheint ja ein Markt zu existieren.
    Verwendet Ihr solche Mittel oder seid Ihr strickt dagegen?
    VG,
    Stefan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge