10 Dinge die man nach Fertigstellung einer Artikelserie tun MUSS!

Eine Artikelserie zu schreiben macht wirklich Spaß. Finde ich zumindest. Man beschäftigt sich über längere Zeit mit einem speziellen Thema, recherchiert viel im Internet und in anderen Quellen und schreibt zum Teil über Wochen hinweg die Artikel zur Serie.

Natürlich wendet man in dieser Zeit immer wieder die Techniken an, die zur Verbreitung der Artikel sinnvoll sind. Dazu haben auch viele tolle Blogger schon viele tolle Artikel geschrieben.

Doch irgendwann ist die Serie beendet. Man hat den letzten Artikel zur Serie veröffentlicht und Ihn bei den Diensten gepusht, bei Twitter & Co. verbreitet und anderen Leuten zur Verfügung gestellt.

Damit ist aber meiner Meinung nach die Serie noch nicht abgeschlossen. Daher zeige ich Euch hier 10 Dinge die man nach einer Serie tun MUSS um wirklich alles aus einer Artikelserie im Blog herauszuholen.

Daher will ich Euch hier meine Schritte zum Abschluss einer Artikelserie aufzeigen.

1. Hauptartikel erstellen oder anpassen

Ich versuche für eine längere Serie immer mit einem Hauptartikel zu starten. Dieser wird im Laufe der Serie immer wieder angepasst und verlinkt auf alle Teile der Serie.

Bei manchen Serien starte ich aber direkt mit Teil 1 und habe dadurch keinen Hauptartikel.

Nach dem Fertigstellen sollte man also den Hautpartikel erstellen und eine Einführung schreiben. Auch wenn der Artikel nach der Serie erstellt wurde, dient er als zentrale Anlaufstelle für die Serie.

Diesen sollte man auch anpassen, falls sich im Laufe der Serienerstellung etwas geändert hat. In meiner letzten Serie zum Geld verdienen mit Werbung in Blogs habe ich z.B. den Teil 7 angepasst. Dort habe ich den Dienst gewechselt und diesen auch im Hautpartikel kenntlich gemacht.

Hier geht es also darum den Hautpartikel als zentralen Artikel der Serie zu etablieren und einen einführenden Überblick zu geben.

Tipp: Achtet darauf das die Artikel im Hautpartikel verlinkt werden. Hierbei achte ich darauf, dass die Artikel in einem neuen Tab aufgehen. Der Leser der Serie sollte beim Tab schließen wieder auf dem Hautpartikel landen. Damit bleibt ein Besucher länger im Blog.

2. Artikel auf Hauptartikel verlinken

Wichtig ist, dass alle Serienteile auf den Hauptartikel verlinken. Dies ist deshalb so wichtig, weil viele Besucher über Google auf die Serienartikel kommen. Verlinkt man dann dort auf den Hauptartikel, dann bindet man die Besucher und Sie haben eine gute Möglichkeit im Blog zu bleiben und zu sehen, dass es zu dem Thema viel mehr zu erfahren gibt.

Ich erstelle zwar die Links schon immer bei der Bearbeitung, aber manchmal vergisst man einen solchen Link. Man sollte also alle Artikel noch einmal kontrollieren.

Tipp: Verlinkt den Hauptartikel nach Möglichkeit mind. 2 mal. Ich mache das oft in der Einführung, da der Besucher ja wissen soll, dass es sich hier im eine Serie handelt und am Ende kommt dann noch ein Link dazu. Hier kann man im Abschluss auf die Serie hinweisen und dadurch einen zweiten Link setzen.

3. Ausblicke überarbeiten

In jedem Artikel meiner Serien gebe ich einen Ausblick auf den nächsten Artikel. Da die Zeitspanne zwischen zwei Artikel ab und an mal länger dauern kann, kann der Ausblick sich leicht verfälschen.

Man sollte also den Ausblick in den Artikeln noch einmal anpassen und auf die Gegebenheiten eingehen.

4. Rückwärtsverlinkung prüfen

In jedem Artikel meiner Serie bringe ich einen Link auf den vorherigen Teil an. Das ist einfach, da der Artikel vorher ja schon existiert. Diese Links sind wichtig, da sich die Besucher nicht immer geradlinig durch eine Serie bewegen. Meistens suchen sich die Leser die interessanten Artikel heraus, die für jeden persönlich gerade den meisten Mehrwert darstellen.

Tipp: Den Rückwärtslink zum vorherigen Artikel der Serie bringe ich oft am Anfang. Das hat den Hintergrund, dass viele zwar die Serie wahrgenommen haben, aber bei einigen ein Artikel unter ging. Die Stammleser haben vielleicht nicht die ganze Zeit im Blog mitgelesen.

5. Vorwärtslinks einbauen

Die Artikelserie besteht oft aus Artikel in einer bestimmten Reihenfolge. Nach dem Fertigstellen einer Serie sollte man sich Zeit nehmen und Vorwärtsverlinken. Das kann man oft erst nach einer Serie tun. Ist ja auch logisch. Beim erstellen der Serie existieren die zukünftigen Artikel noch nicht. Also kann man auch noch nicht darauf verlinken.

Tipp: Die Vorwärtslinks bringe ich in den Ausblicken der jeweiligen Artikel. Dort passen die Links thematisch rein und man hat gleich eine Umschreibung, die ja bekanntlich auch von Google genutzt wird.

6. Keyword-Anpassung

Mit den ersten Teilen einer Serie hat man bestimmte Keywords im Kopf bzw. diese generieren sich ja aus den Artikeln.

Man wird aber mit der Zeit merken, welche Keywords dafür Sorgen, dass Besucher über die Suchmaschinen auf die Artikel kommen. Sind es allg. Keywords, wie z.B. Werbung in Blogs bei meiner Serie, dann sollte man darauf achten, dass diese Keyword-Kombination in allen Artikeln vorkommt.

Das schafft eine zentrale Anlaufstelle und sorgt dafür das Google einen als Zentrum wahrnimmt.

Tipp: Untersucht die Keywords aus allen Artikel und führt diese am besten in einer Exceltabelle zusammen. Das schafft einen Überblick und zeigt sehr schnell, welche Keywords für die meisten Besucher verantwortlich sind. Damit kann man dann die gesamte Serie optimieren.

7. Soziale Medien

Ich poste ja die meisten Artikel zeitversetzt. Das führt manchmal dazu, dass ich die Artikel nicht in den sozialen Medien pushen kann.

Nach Fertigstellung der Serie sollte man noch einmal schauen, ob alle Artikel bei Facebook, Twitter und Google+ platziert wurden. Falls nicht, sollte man das nachholen.

Außerdem sollte man schon dafür Sorgen, dass die Leser , Fans und Follower noch einmal auf den Hauptartikel aufmerksam gemacht werden sollten. Damit schafft man gleich wieder die zentrale Anlaufstelle zur Artikelserie.

Tipp: Nach der Bearbeitung der Serie, also nach den anderen 9 Schritten sollte man den Hauptartikel noch einmal in allen Medien publik machen. Das führt oft zu einer Belebung der gesamten Serie. Ich mache das oft schon zwischen drin, aber auch danach ist es wichtig.

8. Monetarisierung oder Werbung in der Serie

Eine Artikelserie ist oft thematisch sehr stark ausgerichtet. Bei meiner Serie geht es um Werbung in Blogs. Dazu gibt es eine Reihe von speziellen Produkten und Dienstleistungen. Man sollte seine Serie noch einmal darauf untersuchen.

Hat man in jedem Artikel die Werbung platziert? Welche Werbung wird angezeigt? Welche passt vielleicht nicht mehr dazu. Schließlich soll die Serie sich ja auch geldmäßig lohnen.

Tipp: Hier sollte man noch einmal die Artikel untersuchen. Oft hat man beim oder kurz nach dem Schreiben nicht immer die Zeit, in Ruhe nach entsprechender Werbung für die Artikel zu suchen. Geht in Eure Affiliate-Netzwerke und schaut noch einmal ob nicht bestimmte Programme besser für die Serie geeignet sind.

9. Kommentare beachten

Sicherlich hat man im Laufe der Serie einige Kommentare erhalten. Dabei wird oft über Nebeneffekte diskutiert oder es werden Fragen gestellt. Manchmal erhält man auch einige Tipps zur Serie.

Diese Kommentare gilt es zu beachten und in die Serie einzubauen. Dabei muss man sich jeden Artikel anschauen und entsprechend auf die Kommentare reagieren. Natürlich macht man das schon innerhalb der Serienerstellung. Jetzt ist es aber Zeit die Serie zu optimieren.

Tipp: Schaut Euch die Kommentare noch einmal an und Ihr werdet sicherlich den einen oder anderen Tipp entdecken, der im Artikeltext noch nicht vorkommt. Ja, es kostet Zeit, kann sich aber wirklich lohnen. Ach ja, und vergesst nicht auf die Kommentare zu antworten. Das lockt wiederum die Stammleser an, die sich mit Ihrer Mail zu Kommentarinfos eingetragen haben. Das so etwas noch richtig Besucher auf den Blog locken kann, habe ich hier beschrieben: Plug-In: Subscribe to Double-Opt-In Comments – Kommentare mit E-Mail-Benachrichtigung und Vorteile für den eigenen Blog

10. Zusammenfassung schreiben

Und als letzten Tipp, möchte ich noch darauf Hinweisen, dass die Serie ja bei Euch im Blog erschienen ist. Schreibt doch nach einige Zeit einfach eine Zusammenfassung zur Serie. Was hat sich geändert? Was habt Ihr später hinzugefügt? Das sind zusätzliche Fragen, die erst später beantwortet werden können.

Tipp: Lasst etwas Zeit vergehen und bearbeitet die Serie. Ihr lernt dazu. Das sollte ersichtlich werden und in die Artikel einfließen. Vielleicht findet Ihr etwas heraus, was noch niemand vorher wusste. Lasst die Serie nicht unter gehen, sondern lasst die Serie leben. Das hilft Dauerhaft neue Leser zu gewinnen. Vielleicht schreibt der ein oder andere Blogger ja mal über die Serie.

Fazit

Nach der Artikelserie ist vor der Artikelserie. Das soll heißen, eine Serie ist nicht mit dem letzten Teil abgeschlossen. Meist kann die Nacharbeit die Zeit dauern, die man sonst für 1 oder 2 Artikel benötigt. Das gehört aber zum Bloggen dazu und sollte nicht vernachlässigt werden.

Habt Ihr die Serie optimiert, dann bringt diese dauerhaft Besucher auf den Blog und das meist für sehr lange Zeit.


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...
10 Dinge die man nach Fertigstellung einer Artikelserie tun MUSS!, 3.0 out of 5 based on 1 rating

2 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge