Wohin wollte Ihr mit Eurem Blog? (A-Blogger, B-Blogger oder C-Blogger)

Ich habe heute eine interessanten Beitrag gelesen, der mich wieder mal zum Nachdenken gebracht hat.

Angefangen hat alles damit, dass ich mich mal wieder mit Blog-Zielen beschäftigt habe und mich fragte, wo ich eigentlich mit diesem Blog hin will.

Natürlich habe ich für mich Ziele definiert und diese auch beschrieben. Im Artikel 2013 steht vor der Tür (Ziele und Pläne) kann man diese nachlesen.

Doch wo will man hin? Was will man erreichen?

Es gibt eine Vielzahl von Gründen einen Blog zu führen. Es gibt sicherlich eine Vielzahl an Zielen die man definieren kann. Besucherzahlen, Einnahmen oder Reichweiten des Blogs. Doch stellt man sich nicht manchmal die falschen Fragen?

Ich lese sehr viele Blogs und probiere viele Dinge aus. Meine Ziele in diesem Blog sind recht klar. Ich möchte Euch zeigen, wie man mit Nischenblogs Geld verdienen kann.

Dazu habe ich einige Experimente am laufen. Habe mir meine sozialen Medien zu nutze gemacht und auch zeige Euch viele technischen Details.

Doch eine Frage habe ich noch nicht gestellt.

Wo will ICH eigentlich hin?

Meiner Meinung nach ist es ab und an wichtig einen Schritt zurück zu treten und die richtige Frage zu stellen.

Auf diese Frage bin ich gekommen als ich einen Artikel über A-Blogger, B-Blogger und C-Blogger gelesen habe. Ich bin über Wikipedia auf die Seite gekommen.

Der Artikel ist alt. Er stammt aus dem Jahre 2006 und ist beim media-news-Blog erschienen. Hier könnt Ihr selbst nachlesen, was ein A-Blogger, B-Blogger oder C-Blogger ist:

A-Blogger, B-Blogger oder C-Blogger?

Aber nicht die Definition hat mich zum Nachdenken gebracht, sondern der Inhalt der Definition.

Alle Welt macht den Blog-Erfolg an den Besucherzahlen fest. So werden diese drei Kategorien von Bloggern ebenfalls an den Besucherzahlen festgemacht.

Hier kommt noch einmal die Kurzfassung:

A-Blogger: > 1000 Besucher am Tag
B-Blogger: 100 – 1000 Besucher am Tag
C-Blogger: <100 Besucher am Tag

Wer sich in der Blogosphäre seines Themas aufhält, der wird sehr schnell die A-, B- und C-Blogger kennen lernen.

Nehme ich meinen Schnitt, dann bin ich mit diesem Blog ganz klar in der C-Blogger Kategorie. Ich habe in den letzten 3 Monaten einen Schnitt von 36,5 Besuchern am Tag gehabt. Hierbei habe ich die eindeutigen Besucher genommen.

Viel Interessanter als die Zahlenwerte finde ich aber die Beschreibungen zu den Blogger-Typen.

Die A-Blogger sind Alpha-Blogger, also die “Platzhirsche” unter den Bloggern. Sie sind die Meinungsmacher. Sie sollen eine Orientierungsfunktion besitzen. Sprich, der Leser folgt Ihnen und orientiert sich an diesen Meinungen.

B-Blogger sind Blogger die angeblich auf die C-Blogger herablächeln. Außerdem wird vermutet, dass es geheime Gesetzt gibt um A-Blogger zu werden.

Ist dem so? Ich weiß es nicht. Ich weiß aber eines. Meine Ziele sind nur Unterziele meines eigentlichen Ziels.

Mein Ziel

Mein Ziel ist es A-Blogger zu werden. Alles was darunter liegt zählt nicht. Alle Ziele die ich bisher definiert habe, sind diesem Ziel untergeordnet.

Es sind alles nur Subziele, Ziele die diesem einen Ziel dienen. Es geht darum sich dies zu erarbeiten.

Wohin wollte Ihr mit Eurem Blog?

Ich weiß das hier viele Blogger mitlesen. Viele Einsteiger gehen auf meine Seiten zum Blog-Einstieg oder zum Geld verdienen mit Werbung im Blog. Aber stellt sich einer dieser Einsteiger oder Blogger die Frage – Wohin Er oder Sie mit Ihrem Blog will?

Habt Ihr Euch mal die Frage gestellt?

Welcher Typ von Blogger seit Ihr im Moment?

Welcher Typ von Blogger seit Ihr?

View Results

Loading ... Loading ...

Wo wollte Ihr eigentlich hin?

Wo wollte Ihr hin?

View Results

Loading ... Loading ...

Stellt Euch mal diese Frage und ich hoffe Ihr beantwortet diese richtig.

Vielleicht denkt Ihr mal darüber nach! Eure Meinungen und Gedanken interessieren mich sehr. Was meint Ihr dazu? Macht Ihr Euch Gedanken zu dem Thema? Oder bloggt Ihr nur so vor Euch hin?


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...
Wohin wollte Ihr mit Eurem Blog? (A-Blogger, B-Blogger oder C-Blogger), 3.0 out of 5 based on 2 ratings

21 Kommentare

  • Hi,
    ich lese auch gern in deinem Blog und möchte an vielen Diskussionen teilhaben. Eine interessante Frage stellst du dir und ich habe deine Umfragen in diesem Artikel bereits beantwortet. Ich bin derzeit ein B-Blogger und möchte auf jeden Fall ein A-Blogger werden, aber ob es mir das auch gelingt, sei erstmals dahingestellt. Jedenfalls möchte ich die Reichweite meines Blogs steigern und auch Blogeinnahmen dürfen etwas höher liegen. Alles in allem läuft es bei mir mit meinem Blog nicht schlecht, aber ich wünsche mir insgeheim, dass es noch besser läuft. Dafür muss man eben hart arbeiten. Ohne Fleiss kein Preis!!
    Alex L kürzlich veröffentlicht…Teilen der Erfahrungen als BloggerMy Profile

  • Ich bin zur Zeit C-Blogger und wenn ich irgendwann mal B-Blogger werde dann ist das ok

    Aber ich sehe das mehr als Hobby und setze mich da nicht unter Druck

    Will ja auch kein Geld damit verdienen

  • Erstaunlicherweise bin ich B-Bloggerin (im unteren Bereich). Erstaunlich, weil ich nie damit gerechnet hätte. Ich blogge aus purer Lust und Laune über die alltäglichen Dinge und über Dinge, die mir gut gefallen oder Spaß machen. Pro Tag generiere ich zwischen 110 und 150 Klicks, manchmal auch weit über 300. All dies hätte ich nicht für möglich gehalten, weil ich einfach nur eine Plattform für meine Gedanken gesucht habe.

    Dass ich jetzt so viele (aus meiner Sicht) Klicks generiere ändert allerdings überhaupt nichts an meiner Intention und Einstellung. ich bleibe, wer ich bin und schreibe, was ich mag. Nicht, was anderen lesen möchten oder womit ich gfs mehr Klicks generiere.

    Daher ist die Zielsetzung eigentlich zweitrangig. Ich habe auf B-Blogger geklickt, weil es natürlich doch irgendwo das Ego stärkt, diese Zahlen zu erreichen und es möglichst so bleiben sollte.

    Aber für mich bricht die Welt nicht zusammen, fiele ich in die C-Blogger Kategorie.

    • Hi,
      Du hast natürlich vollkommen Recht. Man bloggt nicht für Zahlen oder damit man etwas wird. Das wollte ich in dem Artikel auch nicht ausdrücken. Man bloggt für Menschen und die sollen es Lesen, daran teilhaben, daraus lernen oder sich nur daran erfreuen. Das ist richtig. Aber ich habe im Leben gelernt, dass man nichts tun sollte ohne ein bestimmtes Ziel zu haben.
      Wenn ich jemanden helfe ist mein Ziel, dass es der Person besser geht. Wenn ich Sport treibe, dann ist mein Ziel fitter zu werden….aber was ist mein Ziel wenn ich blogge? Ich lese viel zu oft “Ich mach das nur aus Spaß”, “Ich mach das als Hobby” …. tschuldigung, aber ist dem so? Dann kann ich meine Gedanken auch auf ein Blatt Papier schreiben.
      Ich mache das um anderen zu Helfen und mein Ziel ist derjenige zu werden der am besten Helfen kann. Ich mache das weil andere von meinen Erfahrungen und dem Wissen profitieren und lernen können. Mein Ziel ist es das ich der beste Lehrer in diesem Bereich werde.
      Ich lerne dadurch viel mehr und beschäftige mich ganz anders mit dem Thema. Ja, es ist machmal ein leichter Druck dabei, aber ich persönlich brauche diesen manchmal. So, genug geschwaffelt. Ich finde Eure Kommentare zu dem Thema super.
      Stefan

  • Hmm, mit meinem Hauptblog war ich dann also Dienstag und gestern C-Blogger, den Rest der vergangenen Woche B-Blog, und ab und an in den letzten Wochen A-Blogger.. *gg*

    Nicht mal das Wort “durchschnittlich” erscheint in dem Artikel.. und – warum sollte man auf andere Herablächeln? *kopfschüttel*

    • Ja, das ab ich auch nicht verstanden. Da ich gestern gleich die Idee und das Gefühl zu diesem Artikel hatte, habe ich mir nicht mehr die Seite angeschaut auf die aus dem von mir verlinkten Artikel verlinkt wurde.
      Dort scheint der Mist mit dem “herablächeln” entstanden zu sein.
      Ich werde da gleich mal schauen gehen.
      VG,
      Stefan

  • Hi,

    also ich will ganz klar in die A-Blogger Klasse :) Ich denke ich bin auch auf einem guten Weg. Ich bin jetzt seit genau 2,5 Monaten dabei und habe mittlerweile zwischen 40 und 60 Besucher täglich :) Letzten Monate waren es auch schon über 1000 :)

    Mein zwischen Ziel ist es bis Ende des Jahres 10.000 Besucher im Monat zu schaffen und ich denke wenn ich dran bleibe sollte dies auch zu schaffen sein :)

    VG Yan

    • Hi Yan,
      das dachte ich mir bei Dir eh. 40-60 Besucher am Tag ist eine Hausnummer. Wie viele Seitenaufrufe hast Du am Tag?
      VG,
      Stefan

  • Guten Morgen :)

    mhm… und warum dachtest du dir das schon? ;) Klar wenn ich etwas mache soll das auch richtig was werden und nicht nur so halb. Ich brauche jetzt aber auch keine 200.000 Aufrufe im Monat mein Ziel für diesen Blog sind die 50.000 Dann habe ich mein Ziel erreicht :)

    Also vorab ich Filtere mich mit einem Cookie aus der Statistik raus, so dass ich gar nicht erst mitgeloggt werde :)

    Im April sind es bis jetzt:
    Eindeutige Besucher: 702
    Besucher: 764
    Seitenansichten: 1460

    VG
    Yan

    • Hi Yan,
      einfach wegen Deiner Kommentare und dem Kontakt zu Dir :-) Zielgerichtet halt.
      Wieso nutzt Du ein Cookie? Ich verwende neben JetPack bei dem ich ja rausgefiltert werden auch Analytics. Dort werden meine eigenen Zugriffe auch nicht registriert, es sei denn ich komme von einem unbekannten Rechner auf den Blog und logge mich vorher nicht bei Analytics ein.
      Stefan

      • Naja,

        ich nutze kein Google Analytics :P Das Einzigste, was Google übersichtlich und leicht (ohne Stundenlange Einarbeitung) hervorgebracht hat, ist YouTube und seine Suche.

        Des Wegen nutze ich Piwik. Zumal ich die Statistiken auch über eine APP abrufen kann, was bei Google ja leider nicht möglich ist;) Und einen Cookie, deshalb, weil ich sonst alle 24 Stunden die IP Adresse im Filter ändern müsste :P

        Yan

        • Du bist nun schon der zweite der mal geäußert hat, dass Google Analytics kompliziert ist. Das finde ich garnicht, aber anscheinend ist das was dran. Ich habe eine Artikelserie in der Schublade zu GA. Diese werde ich wohl mal herauskramen und anpassen.
          Ne APP gibt es aber schon für Analytics. Mehrere sogar! Ich habe hier im Blog mal 5 kostenlose App’s zu Analytics vorgestellt und finde die z.T. echt Klasse. Hier mal der Link dazu: http://www.geld-verdienen-mit-nischenblog.de/2012/12/16/5-kostenlose-iphone-apps-fuer-googles-analytics-daten/

          LG,
          Stefan

          • Okay gut ich muss zugeben, dass ich seit über einem Jahr GA nicht mehr genutzt habe :P Da hat Google dann anscheinend nachgezogen :P

            Aber mir ist Piwik einfach vertrauter und man kann sich stärker einarbeiten ;)

            VG
            yan

  • Auf die Serie bin ich gespannt :) Denn klar, einzelne Punkte sind easy in GA, aber insgesamt ist das Tool so mächtig, dass man eigentlich viel zu wenig davon nutzt.

  • Hallo Stefan!

    Interessante Frage.. Mit meinem neuen Blog unter 1001erfolgsgeheimnisse.com bin ich (noch) C-Blogger – allerdings hatte ich an einzelnen Tagen schon mehr als 100 Besucher. Im Monatsdurchschnitt halt bisher noch nicht. Aber der Blog entwickelt sich prächtig.

    Auf gruendungswissen.at bin lieg ich so in der Mitte bei den B-Bloggern – also so um die 500 bis 600 Besucher am Tag. Dort stagniere ich allerdings schon eine Weile.

    Mal schauen, was die Zukunft bringen wird. Natürlich wären 1.000 Besucher am Tag genial. Die Frage ist aber auch, was will ich damit erreichen?

    Liebe Grüße
    Martin

  • Auch B-Blogger und möchte A-Blogger werden, gibts zu A, B, C blogger auch irgendwelche richtwerten in Sachen Alexarank?, Ich habe deine blog erst heute gefunden, glaube das ich jetzt öfters komme ;’)

    • Ich glaube der Alexarank ist für den A….

      zeitzuleben.de hat einen Alexarank von 81.181 jetzt im Moment. Der Newsletter von denen geht jede Woche an 140.000 !!! Menschen.

      Der Alexarank wird ja dadurch ermittelt, dass man sich dort anmeldet und die Alexatoolbar bei sich installiert. Dann wird das eigene Surfverhalten mitberücksichtigt. Nur: Wer meldet sich dort an? Meiner Meinung sind es fast nur Blogger, die selbst wollen, dass der eigene Blog einen guten Rang hat, indem der eigene Blog gleich als Startseite erscheint etc.

      Kein Wunder also, dass gerade Blogs, die das Bloggen selbst zum Thema haben, so gut ranken, obwohl die Besucherzahlen gar nicht sooo großartig sind. Die Beiträge werden schlicht und ergreifend von anderen Bloggern gelesen, die ihrerseits die Alexatoolbar installiert haben.

      Die Leser von zeitzuleben.de sind normalerweise keine Blogger und haben demnach in der Regel die Alexatoolbar nicht installiert.

      Ich konnte mal folgendes beobachten: Ich habe bei selbstaendig-im-netz mal einen Link ergattert, den innerhalb von ein paar Tagen über 200 Besucher angeklickt haben. Der Alexarank ging durch diese Aktion von ca. 300.000 auf unter 100.000. Danach hat er sich wieder normalisiert. Die Leser von selbstaendig-im-netz.de haben ganz einfach überproportional oft die Toolbar installiert.

      • Hallo Martin,
        das ist nicht ganz richtig mit der Toolbar. Ich bin mit meinen Blogs auch bei Alexa und habe die Toolbar noch nie installiert.
        Alexa ist ein ähnliches Ranking-System wie z.B. Wikio (Ebbuzing heute) es mal war.
        Es geht ja darum die Blogs zu bewerten und hier gehen Faktoren, wie regelmäßige Backlinks, Outgoing-Links, Artikel etc. ein. Die Idee an sich ist nicht schlecht, ist aber irengdwann mal abgestürzt. Es war eher als Gegenpart zu Google (PageRank) gesehen.
        Leider kann man, wie Du richtig geschrieben hast, diese Rankings leicht aushebeln. Und das macht die Sache wieder schwierig. Alexa war mal vor 5/6 Jahren ganz groß. Da hat jeder über Alexa-Rankings geschrieben und wollte hohe Platzierungen. Auch heute spielt der Alexa-Rank bei einigen Werbeplattformen eine Rolle. Je besser man bei Alexa steht, desto mehr und teurere Aufträge erhält man. Das ist der gleiche Mythos wie bei dem PageRank von Google.
        VG,
        Stefan

        • Hallo Stefan!

          Wenn du deine Toolbar nicht installiert hast, dann wird dein eigenes Surfverhalten nicht berücksichtigt. Das meinte ich. Das heißt, es bringt dir nichts für dein Alexaranking, wenn du jeden Tag deinen Blog aufrufst. Probier es ruhig mal mit einer Seite aus, wo sich fast nichts tut. Installiere die Toolbar und besuche die Seite genau einmal am Tag. Damit allein bekommst du schon einen Alexrank von unter 400.000. Auch wenn du sonst keinen einzigen Besucher hast.

          Meines Wissens ist das auch der einzige Rankingfaktor von Alexa. Backlinks etc. spielen keine Rolle.

          lg Martin

          • Hallo Martin,
            ich muss sagen, dass ich mir den Alexa-Rank noch niemals wirklich angeschaut habe. Ich optimiere mich nicht auf Alexa und sehe das wie Du: Der Alexa Rang ist vorn A…
            Für diesen Blog liege ich in D auf Platz 39.112. In Österreich sogar auf Platz 6.673 und Weltweit habe ich gerade mal Platz 449.624. Ob das jetzt gute oder schlechte Werte sind kann ich nicht sagen. Ich weiß das früher einige der Besucher über Alexa kamen, aber das hat stark nachgelassen. Das mit der Toolbar wäre mal ein Experiment wert, aber das verschiebe ich in einen Bereich wo ich mal wieder Zeit für so etwas habe.
            VG,
            Stefan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge