Der Blog-Start – Blogerfolg von Anfang an messen

In dem 4. Teil der Serie geht es darum, dass der Blogerfolg von Anfang an gemessen werden sollte. Dazu dienen uns natürlich die festgelegten Ziele aus dem letzten Artikel.

Dort habe beschrieben warum es wichtig ist Blogziele zu definieren. Ich werde Euch in diesem Artikel meine Methoden zur Erfolgsmessung offen legen. Dabei verwende ich unterschiedliche Mittel zur Aufzeichnung und auch wenn Ihr noch nicht alle Nachmachen könnt, könnt Ihr diesen Artikel im Hinterkopf behalten.

Diese Artikelserie dreht sich ja um den Start eines neuen Blogprojektes. Im Hauptartikel zu der Serie findet Ihr alle Kapitel, die ich beschreiben werde um mit einem Blogprojekt erfolgreich zu werden.

Heute wird sich alles darum drehen, dass man von Beginn an den Blogerfolg messen sollte um einfach die Entscheidungsgrundlagen zu haben, was man ändern muss.

Damit man diesen Messen kann benötigt man einige Mittel zur Messung. Diese Bordmittel wie Excel oder auch diverse Webseiten möchte ich Euch heute vorstellen.

Excel verwenden

Um meine Besucher zu analysieren und mit vorangegangenen Zeiten zu vergleichen benutze ich ein Tabellenkalkulationsprogramm.

In diese Tabellen trage ich mehrere Faktoren zur Messung ein und ordne diese so an, dass ich entsprechende Diagramme erstellen kann.

Der ein oder andere wird sagen: Wir haben doch noch gar keine Faktoren oder nur sehr geringe. Ja, das ist richtig, aber wer nicht von Anfang an die Faktoren mitloggt, der wird später Schwierigkeiten haben, diese sich herauszusuchen und aufzuarbeiten.

Je länger man damit wartet, desto mehr Zeit braucht es um die Arbeiten nachzuholen und oft ist es so, dass man sich diesen Aufwand gar nicht mehr antut.

Was mache ich also mit Excel?

Im 6. Teil werde ich beschreiben, wie man Google Analytics für den Blog einrichtet. Ich habe dies schon für meinen Blog www.happybday.de getan, da ich in dieser Serie ja schon auf den Blog verlinke. Ich wollte jetzt schon wissen, wie viele Leser auf den Blog gehen und obwohl dort drüben noch nichts erschienen ist, kann ich erste Besucher feststellen.

imageIn Excel führe ich seit Jahren Tabellen um meine Blog-Projekte auszuwerten. So habe ich mir auch für den Happy-B-Day-Blog eine Excel-Tabelle angelegt.

Diese Tabelle beinhaltet 4 Werte die ich aus Analytics oder vergleichbaren Tools ermittle.

Nun kann man sagen, dass diese Werte doch vorliegen. Die Tabelle hat aber noch einen weiteren Hintergrund als nur die Werte darzustellen. In den letzten beiden Spalten rechne ich mir aus, wie ich zum Vormonat stehe und das mit einem prozentualen Wert. Ich kann also auf einen Blick sehen, ob mein aktueller Monat schlecht oder gut läuft und kann danach reagieren.

imageEin weiterer Vorteil der Excel-Tabellenauswertung ist die Vergleichbarkeit mit vorangegangenen Monaten. Gut, dafür muss der Blog schon mal Monate existieren, aber hat man diese Zahlen, kann man sehr gut die Entwicklung in Diagrammen sehen.

Zur besseren Anschauung habe ich hier mal die Grafik aus diesem Blog eingestellt. Dort logge ich seit mehreren Jahren die Blog-Besucher mit und kann die Entwicklung des Blogs auf einen Blick sehen.

Hier sieht man zum Beispiel, dass der Januar und Februar dieses Jahres wirklich gut lief und auch der März die Vergleichsmonate März 2012 und 2011 übertroffen hat.

Weiterhin benutze ich auch Excel um die Einnahmen für den Blog mitzuloggen und damit einen Überblick zu erhalten, wie der Blog wohl läuft.

Ihr seht, man kann mit Excel doch eine Reihe von Auswertungen zum Blogerfolg durchführen und Messen.

Wie oben schon angedeutet, nutze ich zum Messen der Besucher Google Analytics. Aber auch der Blog selbst kann Besucher messen. Im nächsten Artikel werden wir die ersten Blogeinstellungen vornehmen und dabei auch die Statistik für www.happybday.de im WordPress anschauen.

WordPress-Statistik (Jetpack)

Da diese aber noch nicht installiert ist, werde ich die Statistik aus diesem Blog heranziehen.

Ich nutze die WordPress-Statistik zum Beispiel unterwegs, da ich auf meinem iPhone das App WordPress verwende und dort schnell nachschauen kann.

Was sind interessante Kennwerte?

Die Besucherübersicht in der Grafik ist für mich sehr interessant. Habe ich Ausreißer nach oben oder unten. Ist die aktuelle Woche in dem Zielbereich? Läuft der Monat so wie ich mir diesen vorstelle?

image

Das lässt sich gut auf einen Blick erfahren. Aber auch woher kommen die Besucher und wohin verschwinden diese wieder. Welche Keywords sorgen dafür das Besucher auf meinen Blog kommen.

Das loggt WordPress natürlich mit. Auch Google Analytics oder Piwik tun dies, aber ich muss sagen, für den schnellen Überblick nutze ich lieber die WP-Statistik.

Einen interessanten Effekt habe ich noch bei der WP-Statistik entdeckt.

Die Zusammenfassung zeigt mir sehr schnell, wie mein Blog gerade läuft. Ähnlich wie bei meiner Excel-Tabelle sehe ich hier wievielte Besucher auf dem Blog waren und wo der Durchschnitt liegt.

image

So kann man die Blogentwicklung über die Monate sehen.

Hinweis

Natürlich sollte man dies nicht übertreiben und sich daran aufhängen ständig in die Statistiken zu schauen. Diese Zeit sollte man lieber in die Artikelerstellung investieren.

Ich schaue vielleicht 1 mal am Tag in die Statistiken und sehe schnell nach ob sich etwas interessantes tut. Ansonsten werte ich 1 mal die Woche diese Statistiken aus und trage dies in meine Exceltabelle ein. Damit behalte ich den Überblick und bekomme auch ein Gefühl wie die Blog wohl läuft.

Es gibt natürlich auch das andere Extrem. Jemand der gar keine Statistik auswertet bloggt meiner Meinung nach im Blindflug.

Es ist schon wichtig zu wissen, wie die Besucher auf den Blog kommen und nur dann kann man die Ausrichtung seiner Artikel anpassen.

ToDo

Dieses mal gibt es nur ein ToDo. Erstellt Euch eine Tabelle, ob nun mit Excel oder anderen Tools, und versucht Euch mal vorzustellen, was Ihr dort gern eintragen und auswerten würdet.

Diese Tabelle wird dann später die Grundlage für diverse Entscheidungen und soll als Stütze zum loggen des Blogerfolges werden.

Meine Tabelle hat sich zum Beispiel über Wochen optimiert und die letzte große Änderung habe ich erst vor 3 Wochen durchgeführt. Ihr seht, es bleibt ein Werkzeug welches immer mal wieder angepasst werden sollte.

Ausblick

Im 5. Teil der Serie wird es dann praktisch. Wir werden erste Blogeinstellungen vornehmen und ich zeige Euch welche ersten Schritt man durchführen sollte um einen Blog aufzubauen.

Hierbei werden wir die Grundlagen des WordPress-Backends kennen lernen und ich zeige Euch einige Einstellungen und Plug-Ins zu dem Blog.


Die Serie

 


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge