Google+ vs. Facebook oder Follower gegen Fans

Das die sozialen Medien wichtig und auch immer wichtiger für Blogger werden, sollte jedem Blogger klar sein.
Welches der beiden Netzwerke aber hier aber im Fokus stehen sollte ist gar nicht immer klar.

Ich bin zum Beispiel auf beiden Netzwerken unterwegs. Natürlich bei FB als erstes, aber auch auf G+ bin ich recht aktiv.

Welches Netzwerk ich bevorzuge und warum, könnt Ihr hier in diesem Artikel lesen. Es geht aber auch um die Auswertung und warum ich gerade das “bessere” besuchergenerierende Netzwerk nicht mehr so mag.

Wer einen Blog betreibt, wird um die Einflüsse der sozialen Netzwerke nicht herumkommen. Man kann schon sagen, dass es ohne gar nicht mehr geht.

Nicht nur das diese Netzwerke einen erheblichen Besucherstrom generieren, sondern auch beim Kontaktpflegen oder beim Sammeln von Informationen spielen die Netzwerke eine immer größere Rolle.

Dieser Blog bei Facebook

Für diesen Blog habe ich schon vor langer Zeit, eigentlich gleich am Anfang, eine eigene Facebook-Seite eingerichtet. Das sah ich damals als sinnvoll an und da ich mehr als einen Blog betreibe, wollte ich das von meinem Account etwas abtrennen.

Meine Facebookseite könnt Ihr Euch natürlich anschauen. Dahin kommt Ihr über Geld verdienen mit Nischenblog bei Facebook.

image

Dort habe ich mittlerweile 25 Fans auf der recht speziellen Seite. Gut, nun muss ich sagen, dass ich die Seite nicht unbedingt pushe.

Ich schreibe recht wenige persönliche Nachrichten und haben dadurch auch nicht die Fan-Base wie viele andere Blogs.

Weiterhin bin ich nicht persönlich auf der Seite eingetragen. Das heißt mein Name steht hier nicht direkt. Das kann ein Nachteil sein, aber wie ich oben schon schrieb, möchte ich das gern von meinen anderen Seiten trennen.

Dieser Blog bei Google+

Für diesen Blog habe ich natürlich auch eine Google+-Seite angelegt. Hier bin ich mit der Seite bei 14 Followern eingetragen.

Der Hintergrund der Google+-Seite ist der gleiche. Natürlich könnt Ihr Euch auch hier meine Seite Geld verdienen mit Nischenblogs bei Google+ anschauen

image

Auch hier bin ich ähnlich Aktiv wie bei Facebook. Ich poste natürlich meine Artikel bei Google+ und bin eher wenig mit persönlichen Nachrichten vertreten. Daher kann ich die Netzwerke recht gut vergleichen.

Google+ vs. Facebook

Nun möchte ich mal meine persönliche Meinung zu diesen beiden Netzwerken kund tun.

Mittlerweile gefällt mir persönlich Google+ wesentlich besser als Facebook. Facebook sehe ich eher als privates Netzwerk an. Man überlegt sich schon recht deutlich wen man in seine Freundesliste aufnimmt und wählt nicht wahllos aus. Das verhindert oft, dass entsprechend ausgerichtete Seiten aufgenommen werden.

Mit 25 Leuten bin ich also gar nicht so schlecht aufgestellt. 125 wären mir natürlich lieber, aber man kann halt nicht alles haben.

Bei Google+ ist das leicht anders. Dadurch das man seine Kreise frei erweitern kann, landen eher Personen in den Kreisen denen man aus Interesse folgen möchte und nicht weil man diese kennt.

Dies gilt dann auch für die Kreise einer Seite. Hier ist es also wesentlich einfacher mit seiner Seite in einem Kreis zu landen.

Die Informationskultur bei Google+ und Facebook ist durch den oben beschriebenen Umstand auch gänzlich anders.

Während ich bei Facebook viele nichtsagende Statusmeldungen erhalte und darauf einfach nicht reagieren, bekomme ich bei G+ viele informative Artikelpreview’s auf die ich viel häufiger klicke.

Das gilt natürlich für alle anderen auch, so dass ich also eine höhere Aufmerksamkeit bei G+ erzeugen kann, als bei Facebook.

Das meine obere Aussage natürlich von der Anzahl der Follower abhängt, zeigt die Auswertung der Besucher nach den sozialen Medien getrennt.

Es gibt hier aber noch einen weiteren Hintergrund, den ich nach der Statistik beschreibe.

Statistik der Besucher auf dem Blog

Ziel der Seiten bei FB und G+ ist es natürlich Neuigkeiten aus dem Blog zu streuen.

Ich möchte ganz klar Besucher auf den Blog bringen und zwar diejenigen aus der Zielgruppe die sich für mein Thema interessieren.

Schaut man sich also nun mal die Verteilung dieser Besucher an, dann sieht man sehr schnell woher die Besucher kommen.

image

Hier seht Ihr also die Verteilung der Besucher die über soziale Medien gekommen sind. Beim schreiben dieses Artikels habe ich übrigens viel gelernt beim Auswerten der sozialen Medien mit Analytics. Ich werde dazu mal einen eigenen Artikel schreiben.

53% aller Besucher kommen über Facebook und nur 14% über Google+. Twitter habe ich einmal außen vorgelassen, da hier das vorgehen doch recht verschieden zu den beiden anderen Netzwerken ist.

Das von dem Netzwerk Facebook mehr Besucher kommen, liegt nicht nur daran, dass ich mehr Fans bei FB habe als Follower bei Google+.

Der Umstand, dass man mit seine FB-Seite in wirklichen Listen von interessierten Benutzern landet, sorgt dafür, dass wesentlich mehr Leute aus der Liste an den Themen interessiert sind und dadurch eher auf einen Artikellink zum Blog klicken.

Bei G+ kann man zwar schneller in Kreise aufgenommen werden, dass geschieht aber auch oft nur aus lokalem Interesse heraus. Dieses Interesse nimmt dann schnell ab und man erhält nicht mehr die Aufmerksamkeit von den Followern.

Fazit

Mein erstes Fazit lautet, dass man sich sowohl auf Google+ als auch auf Facebook doch stark persönlich Engagieren muss, damit diese sozialen Kanäle funktionieren und für mehr Traffic auf der Webseite sorgen.

Es sind kein Plattformen bei denen man einfach seine Inhalte postet und dann kommen hunderte von Follower und Fans zusammen.

Mein zweites Fazit lautet, dass ich meine Strategie auf diesen Netzwerken umstellen werden.

Mein drittes Fazit lautet, ich werde mir hierzu viele Gedanken machen und sowohl Facebook als auch Google+ in meine gesamte Blogstrategie verstärkt betrachten. Das potential welches diese Netzwerke haben, ist immens und wenn man die Strategie darauf ausrichtet auch hier Aktiv zu sein, dann kann man sicherlich eine Menge aus den Netzwerken herausholen.

Wer sich natürlich fragt, wie hoch der Anteil der sozialen Netzwerke gegenüber den anderen Besucherquellen ist, dem sei hier soviel gesagt. Hier im Blog liegt der Anteil bei gerade mal 3%.

Wie sieht das bei euch auf dem Blog aus? Habt Ihr eine sozial Medie-Strategie oder lasst Ihr die Netzwerke links liegen?


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...

Ein Kommentar

  • Bei meinem Blog sieht es etwas anders aus, was die Besucher angeht:

    ich habe keine eigenen Seiten für meinen Blog. Weder bei Facebook, noch bei Google+, sondern verbreite meine Blogartikel auf beiden Netzwerken. Diese nutze ich allerdings komplett unterschiedlich.

    Facebook nutze ich nur für mir persönlich bekannte Personen. So habe ich rund 45 Freunde dort.

    Bei Google+ bin ich in den Kreisen von rund 800 Leuten. Dazu gibt es dort noch – und das finde ich besonders interessant – diverse Communities. So bin ich in den Communities Blogs und Blogger United sowie in diversen anderen und sobald ich einen Blogartikel veröffentliche, teile ich diesen bei G+ öffentlich und in den jeweiligen Communities.

    Meine Besucherstatistik sieht so aus, dass ich ca. 55% Besucher über Google+ erhalte, 35% über Twitter und die restlichen 10% über Facebook.

    Ich persönlich finde Google+ wesentlich interessanter für Blogger. Dort finden interessante Diskussionen statt und reger Austausch von Meinungen und nicht nur sinnloses Bilder-Verteilen oder Daumen-hoch-Klicken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge