5 Tipps warum man in anderen Blogs kommentieren sollte!

Das die Kommentarfunktion eine der essentiellen, technischen Mittel eines Blogs sind, ist jedem Blogger sicherlich bekannt und bewusst. Schließlich ist die Kommentarfunktion im Blog, die Nachrichtenzentrale um entsprechende Kommentare von Lesern auf Artikel zu erhalten.

Ohne dieses technische Mittel wäre ein Blog auch nur wieder eine Aneinanderreihung von statischen Inhalten in Tagebuchform.

Warum es aber neben dem Austausch von Informationen wichtig sein kann Kommentare in anderen Blogs zu hinterlassen möchte ich hier im Artikel beschreiben. Man könnte es reduzieren auf: Nur wer woanders kommentiert, wird auf seiner Webseite erfolgreich werden! 

Gut das Kommentieren auf anderen Blogs wird nicht dazu führen, dass man erfolgreich mit seinem Blog wird, aber es ist eines der Mittel mit dem man Besucher findet, Kontakte knüpft und neue Ideen für eigene Artikel finden kann.

Jeder der im Web unterwegs ist, kommt früher oder später auf einen Blog. Dort liest man tolle Artikel und holt sich Informationen. Warum hinterlässt man dann so selten Kommentare?

In jede Blogstrategie sollte es einen Punkt wie: Kommentieren geben.

Wer mit seinem Blog am Anfang steht, sollte diesen kleinen Tipp erst recht beherzigen. Nun aber zu den 5 Tipps warum es so wichtig ist auch in anderen Blogs zu kommentieren.

Tipp 1: Backlinks sind wichtig für den eigenen Blog

Diesen Tipp liest man immer wieder im Zusammenhang des Backlink-Aufbaus. Wer mit seinem Blog startet wird sich zwangsläufig auf themenverwandten Blogs umschauen. Diese sind oft erfolgreich, es sei denn man hat eine Nische gefunden, die komplett unbesetzt ist. Das kommt aber eher selten vor.

Wenn man einen Blogkommentar hinterlässt, gibt man im Normalfall seine E-Mailadresse, seinen Namen und auch eine Webadresse an. Die Webadresse wird als Link in den Namen gesetzt und kann dadurch von anderen aufgerufen werden.

Ich finde es erstaunlich wie viele Besucher über Blogkommentare auf meine Webseite kommen.

Aber nicht nur die Besucher sehen diesen Link, sondern auch die Suchmaschinen. Dadurch wird also der Suchmaschine mitgeteilt, dass hier eine Webseite A auf meinen Blog verlinkt. Obwohl ich ja nun selbst dafür gesorgt habe, dass der Link gesetzt wird.

Tipp 2: Besucher für die eigene Seite generieren

Oben habe ich es schon angesprochen. Es scheint der Fall zu sein, dass viele Besucher auf Blogkommentare reagieren und nicht nur darauf Antworten.

Ich persönlich tue dies zwar seltener, aber ich habe festgestellt, dass doch eine gewisse Anzahl an Besuchern auf den Namen eines Kommentators klicken. Vor allem wenn der Kommentar gut beschrieben ist.

Ich hinterlasse sehr selten Weblinks in meinen Kommentaren, aber ich beschreibe das ich z.B. ähnliche Artikel auf meinem Blog geschrieben habe. Das macht die Leser neugierig und darauf hin besuchen diese meinen Blog.

Warum man Links in Kommentaren vermeiden sollte, beschreibe ich unten.

Tipp 3: In Erinnerung rufen

Auch die Blogger bei denen man kommentiert, sind an Informationen interessiert. Vielleicht waren diese schon auf meinem Blog und fanden diesen gut. Er könnte aber wieder aus dem Fokus gerückt sein.

Vielleicht hat der Blogger auch angefangen Link-Tipps oder ähnliches zu schreiben und denkt gar nicht mehr an meinen Blog.

So passiert es mir regelmäßig, dass ich einen Gegenkommentar von einem Blogger erhalten, kurz nachdem ich auf seinem Blog kommentiert habe. Schließlich sieht er beim Freischalten der Kommentare meine Webseitenadresse direkt.

Man kann sich also mit einem Kommentar auch in Erinnerung rufen.

Tipp 4: Spezielle Themendiskussionen bringen einen weiter

Auch das Nachverfolgen seiner eigenen Kommentare auf anderen Blogs sollte man nicht vernachlässigen. So entstanden einige interessante Diskussionen unter einem Blog. Auf diese habe ich natürlich geantwortet und auf die Antworten der Leser zu meinem Kommentar habe ich wieder reagiert.

Das half mir in zwei Richtungen. Ersten stieg die Aufmerksamkeit auf meine Kommentare und dadurch auch die Besucher durch die Kommentare.

Und zweitens habe ich viel gelernt und das ein oder andere mal auch eine Idee für einen eigenen Artikel gefunden. Damit konnte ich das Thema erweitern und habe es fortgeführt. Hier natürlich mit einem Link auf das originale Thema.

Tipp 5: Reputation erhöhen

Nimmt man beim Kommentieren keinen Nickname (es ei den er ist Unique), sondern seinen richtigen Namen, dann kann dies die Reputation erhöhen.

Oben habe ich die Suchmaschinen schon erwähnt. Google sieht plötzlich, dass von vielen Seiten auf meinen Blog verlinkt wird. Ob nun dofollow oder nofollow spielt dabei keine Rolle (oha, jetzt werden einige brüllen).

Ich werde plötzlich im Internet und in meinem Thema wahrgenommen. Es entsteht das runde Bild des Experten. Der der überall ist. Man muss natürlich qualifiziert vorgehen und darf nicht irgendwas kommentieren.

Es kann aber die Stellung im Internet verbessern und dafür Sorgen, dass Besucher gezielt nach einem Suchen.

Das waren meine 5 Gedanken und Tipps zum kommentieren auf anderen Blog.

Das kommentieren gehört bei mir direkt in die Blog-Strategie. Ich nehme mir vor 1mal pro Woche diverse Blogs zu besuchen und dort entsprechende Kommentare zu hinterlassen. Das hat bisher sehr gut funktioniert, hilft dem anderen Blogger ebenso und bringt mir relativ viel bei meinem Blogprojekt.

Das man beim kommentieren einige Dinge beachten sollte, habe ich hier unten noch einmal zusammen gefasst.

Was man beim kommentieren beachten sollte

1. Keine Spamkommentare

Vermeidet Spamkommentare. Zum einen kommen diese selten durch und zum anderen sind Sie schädlich für Euren Blog. Spamkommentare sind für mich Kommentare die mit Links übersäht sind. Diese werden bei mir herausgefiltert und das selbst bei Personen die schon mal freigeschaltet waren.

2. Hinterlasst interessante Kommentare

Kommentare wie “Toll gemacht” oder “Super” kann man sich sparen. Wollt Ihr zeigen das Euch der Artikel gefallen hat, dann schreibt, was Euch gefallen hat. Alles andere ist Zeitverschwendung und nutzt gar nichts.

Zeigt im Kommentar das Ihr den Artikel gelesen habt. Vielleicht habt Ihr eine Anmerkung oder sogar Kritik. Das bringt in einem Kommentar viel mehr Aufmerksamkeit als ein “Schön”.

3. Verwendet einen ordentlichen Namen

Dieser Tipp gehört für mich eher in die persönliche Empfehlung. Ich mag es gar nicht mich mit dem Krümmelmonster über Geld verdienen Themen auszutauschen.

Oder mit der Ringelblume82 über die Wissenschaft und deren Zukunft zu diskutieren.

Ich verwende meistens meinen Vornamen und damit lässt sich gut Arbeiten.

So das soll meine kleine Tippsammlung gewesen sein. Habt Ihr andere Gedanken und Tipps zum Thema Kommentare? Dann lasst es mich wissen, am besten als Kommentar hier im Blog.


Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...

7 Kommentare

  • Da werfe ich doch noch – wenn es gestattet ist – einen Blogpost von Kai zu diesem Thema als Ergänzung rein:

    http://kaithrun.de/11-tipps-blog-kommentar/

    Und dass Kommentare ganz schön Traffic bringen können, hab ich nach einem Kommentar bei Richard Gutjahr gemerkt – kamen knapp 90 Personen an diesem Tag (da war ich Kommentator Nr. 2 (von mittlerweile 89) m Beitrag: http://gutjahr.biz/2013/01/blogger-tipps/ )

    Krass, oder?

    • Ja, ich hatte so einen Effekt als ich bei Peer mal in einem populären Artikel einen etwas längeren Kommentar an oberster Stelle hinterließ.
      Da waren es auch mal um die hundert.

      Danke für den Link. Sehr interessant.

      Stefan

  • Hallo,
    Dieser Artikel ist sehr interessant, vorallem für mich, da ich vorher nicht viel mit Backlink und dessen Strategie zu tun habe.
    Seit ich angefangen habe auf verschiedenen Blogs zu kommentieren, hatte ich plötzlich innerhalb von 1 – 2 Tagen um ca. 30 Backlinks mehr.
    Das ist für den einen zwar nicht viel, aber ich habe erkannt dass es ohne BL warscheinlich nicht funktioniert.

    LG Werner

    • Werner,

      es gibt so einige kleine Kniffe die vor allem am Anfang helfen. Einer davon ist das kommentieren. Gut, ich bin von Natur aus ein kommunikativer Mensch und daher schreibe ich eh recht viel. Aber wenn es dann noch dem eigenen Blog helfen kann, umso besser.
      Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Erfolg.

      Viele Grüße
      Stefan

  • Hallo Stefan.

    Danke für Deinen Ratschlag. Mein Problem ist das mir vielleicht die Themen ausgehen könnten. Oder ist es mehr oder weniger egal überwas man in seinem Blog schreibt.

    Da ich am Anfang bin, hoffe ich das ich mit meiner Fragerei nicht zu viel nerve.

    LG Werner

  • Ich spare mir die Komplimente zu dem Artikel, denn ich habe mal wo gelesen, dass dies nicht gut ankommt :-D (Spaß).
    Backlinkaufbau ist wichtig, dass sollte mittlerweile jeder wissen der eine Webseite hat. Blogs zu kommentieren sehe ich als eine der einfachsten Aufgaben an sie Backlinks aufzubauen. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht regelmäßig Blogs zu kommentieren. Somit sorge ich für einen regelmäßigen und für Google gerne gesehenen Backlinkaufbau.

  • Ein interessanter Bericht, der sich mit einem wichtigen Punkt im Marketing beschäftigt. Doch man sollte es auch einmal vom Blogbetreiber selbst betrachten. Der Spam nimmt in der letzten Zeit deutlich zu. Und viele Kommentare sind leider oft sehr dünn gehalten. Es fehlt die Aussage. Gerade wenn es um politische Themen geht, neigen viele dazu, die eigene Meinung zu stark zum Ausdruck zu bringen.

    Doch zurück zur Basis. In der Tat lässt sich bei dem Blogmarketing über Kommentare eine erstaunliche Anzahl von weiteren Besuchern erreichen. Ich bin immer wieder selbst überrascht. Es bringt oft viel mehr als die in Verruf gekommenen AVZ-Verzeichnisse.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende

    Fabian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge