Adiro (Contaxe) (Teil 3) – Geld verdienen mit Werbung in Blogs

Teil 3 meiner 12teiligen Serie über das Geld verdienen mit Werbung wird dieses mal die beiden Werbe-Netzwerke Adiro und Contaxe behandeln.

Hierbei werde ich den Augenmerk auf den Werber Adiro legen. Das hat den einfachen Hintergrund, dass ich in meinem Blog über einen kleinen Test herausgefunden habe, dass Contaxe nicht für mich geeignet war. Dennoch will ich diesen Anbieter nicht unter den Tisch fallen lassen. Das kann man übrigens in meinem Artikel zum Test nachlesen.

Da die beiden Netzwerke sich stark ähneln, kann man aber bei den Beschreibungen von dem einen auf den anderen schließen.

Ob Adiro* oder Contaxe* für Euren Blog geeignet ist, könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen.

Wie bei den beiden vergangenen Teilen zu Google Adsense oder das Amazon PartnerNet möchte ich auch hier möglichst die Struktur einhalten.

Was ist Adiro und Contaxe?

Sowohl Adiro als auch Contaxe sind zwei Werbenetzwerke ähnlich wie Google Adsense. Sie sind also Makler zwischen Werbekunden und Publishern (Veröffentlichern).

Sie sorgen dafür, dass mit einfachen Mitteln Werbung kontextsensitiv in eine Webseite eingebaut werden kann und diese Werbung dann angezeigt wird, ohne das man sich darum kümmern muss.

Was unterscheidet dann aber Adiro und Contaxe von Google Adsense?

Im ersten Schritt muss man wissen, dass sowohl Adiro als auch Contaxe als sogenannte InText-Werber gestartet sind. Mittlerweile bieten beide auch Bannerwerbung, wie Google Adsense, an. Das Hauptgeschäft orientierte sich aber an der InText-Werbung und hier liegen auch die Stärken der beiden Dienste.

Wie funktioniert der Dienst?

Genau wie bei Google Adsense bieten die beiden Dienste eine Schnittstelle zwischen Werbekunden und Publisher an. Das heißt ein Kunde der sein Produkt bewerben möchte, geht zu Adiro oder Contaxe und bucht dort die Werbeplätze.

Adiro oder Contaxe verteilt dann diese Werbung auf die Publisher und beachtet hier nach Möglichkeit die Themenrelevanze der Werbung.

Das heißt, es wird auf einem Autoblock auch nur Werbung für Autos und alles was mit Autos zu tun hat geschaltet. Das macht es für die Publisher einfach, birgt aber auch gefahren.

Wie bei Google Adsense hat man keine Kontrolle darüber, welche Werbung gerade gezeigt wird und ob diese wirklich zu dem Blog-Thema passt.

Die Dienstleistung bezüglich der Werbebanner brauche ich hier nicht erklären. Das hatte ich bei Google Adsense schon getan und ist im wesentlichen genau der gleiche Mechanismus.

Die InText-Werbung ist hier interessanter und wer sich damit noch nicht auskennt, der kann nun die folgenden Absätze lesen.

InText-Werbung ist, wie der Name schon sagt, die direkte Verlinkung von Werbung innerhalb eines Textes.

In diesem Blog verwende ich Adiro* als Partner und lasse 3-5 Links aus dem Text vollautomatisch verlinken. Ich weiß dabei nicht welche Wörter Adiro wählt. Ich sehe nur welche Wörter nach Veröffentlichung mit einem Link versehen wurden.

Dabei probieren die Werber nach Möglichkeit den Text so gut es geht zu Analysieren.

InText-Werbung sieht man also nicht auf den ersten Blick und das macht die Sache für Blogs schon interessant. Es stört das Blog-Design am wenigsten. Geht nun ein Besucher über einen solchen Werbelink, dann popt ein kleines Fenster auf und die Werbung wird angezeigt. Nun kann der Besucher entscheiden, ob er auf die Werbung klicken mag oder nicht.

Adiro bietet also neben dem Kernprodukt auch Bannerwerbung an. Contaxe geht hier noch einen Schritt weiter. Auch dort kann man InText-Werbung und Bannerwerbung buchen. Contaxe bietet aber seit November 2010 die Direktbuchung von Werbeplätzen an.

Dabei kann man als Publisher Werbeplätze definieren und interessierte Kunden können den Werbeplatz auch direkt buchen. Das würde also einer Direktvermarktung gleichkommen, nur mit dem Vorteil, dass Contaxe sicherlich mehr Kunden kennt und erreicht, als ich als Blogbetreiber.

Lohnt sich Adiro (Contaxe) für meinen Blog?

Auch diese Frage ist schwierig zu beantworten. Es gibt hier ebenfalls ein JA und ein NEIN.

Wie bei den anderen beiden Artikel auch, ist die Anzahl der Besucher entscheidend. Das wird sich auch durch diese Serie ziehen. Je mehr Einblendungen Ihr habt, desto mehr Chancen habt Ihr auf einen Klick.

Das heißt mit 10-20 Besuchern am Tag braucht man hier nicht wirklich loslegen.

Adiro und Contaxe lohnen sich aber dahingehend, dass man die InText-Werbung sehr gut verwenden kann um am Anfang eines Bloglebens die wenigen Besucher nicht mit Werbung zu überhäufen. Man kann aber testen und sehen ab wann die Einnahmen bestimmte Signale senden. Sprich, gibt es einen Trend nach oben, der mit den Einnahmen korreliert. Oder schreibt man bestimmte Artikel die die Einnahmen in die Höhe schnellen lassen.

Beides ist möglich und kann ein Zeichen sein, seinen Blog nun doch mit Werbung zu versehen um Geld im Internet einzunehmen.

Die Auszahlungsgrenzen der beiden Anbieter sollte man aber kennen. So zahlt Contaxe bei einer Einnahme von 50 € aus. Das ist für einen kleinen Blog schon eine Größe Hürde.

Adiro* hingegen zahlt ab 20 € Nettoeinnahme aus und das finde ich sehr fair. Hier kommt man auch als kleiner Blogger zwei mal im Jahr in den Genuss einer kleinen Auszahlung.

Adiro und Contaxe haben aber noch ein zusätzliches Programm in der Hinterhand. Ein kleinen Bonus sozusagen.

Natürlich müssen Adiro und Contaxe ständig neue Kunden und Publisher akquirieren. An die Werbekunden kommen Adiro und Contaxe selbst heran, aber an die Publisher nicht so ohne weiteres. Da gibt es einfach zu viele Webseiten. Und daher bedienen sich beide einer sogenannten Life-Time-Provision für Werber.

Das heißt, wenn ich als Publisher dafür sorge, dass jemand über einen meiner Werbelinks sich bei Adiro oder Contaxe anmeldet und selbst Werbung schaltet, dann verdiene ich an dessen Werbung mit.

Bei Contaxe ist der prozentuale Anteil 12%, bei Adiro sogar 15%. Zu den Life-Time-Provisionen von Adiro habe ich letztes Jahr einen Artikel geschrieben. Diesen könnt Ihr Euch hier durchlesen: Geld verdienen mit Life-Time-Provisionen (Adiro)

Ich habe bei Adiro mittlerweile 7 Partner. Diese kenne ich natürlich nicht, aber diese Partner bringen mit mehr Einnahme, als meine eigene Werbung.

Damit komme ich zum nächsten Absatz.

Was kann man an Geld mit einem Blog verdienen?

So wie bei Google Adsense auch sind die beiden Anbieter Adiro und Contaxe mit der Werbeform PPC unterwegs. Das heißt Pay-per-Click und sagt aus, dass hier eine Gutschrift gezahlt wird, wenn ein Besucher auf eine Werbung klickt.

Hört sich wieder gut an, da man hier ja nicht erst zu einem Produktkauf raten muss. Ist aber auch wieder schwierig, da der CTR-Wert (Click-Through-Rate) doch eher gering ist.

Da ich die InText-Werbung hier im Blog anwende und nicht auf einem der anderen mit höheren Benutzern (Warum könnt Ihr weiter unten lesen), sind die CTR-Werte an manchen Tagen ziemlich hoch.

So zum Beispiel an einem Tag aus dem letzten Jahr. 33 Impressionen mit 1 Klick sorgt gleich mal für einen CTR-Wert von 3,03 %. Das möchte ich gern auf 1000 Impressionen haben.

Die CTR-Werte bei den Intext-Werbern sind auch mit Vorsicht zu genießen. Sobald jemand mit der Maus über einen Link fährt, generiert das eine Impression. Dies ist aber häufig ausversehen der Fall. Der Benutzer hatte nicht die Absicht sich Werbung anzuschauen.

Bei Adiro habe ich über das gesamte letzte Jahr einen CTR-Wert von gerade mal 0,26 % und das ist ein Wert der schon realistischer ist. Ich denke, dass man diesen noch auf 0,5% steigern kann, aber dazu benötigt der Blog auch mehr Besucher.

Womit ich momentan Geld verdiene ist nicht die Intext-Werbung, sondern die Life-Time-Provision. Diese gilt übrigens Lebenslang. Das heißt ich kann hier im Blog auf Adiro-Werbung verzichten und bekomme trotzdem Provisionen von dem Anbietern.

Und je besser meine Partner arbeiten desto höher fällt die Provision aus.

Am Anfang mit sehr wenigen Besuchern wird man selbst keine Einnahmen generieren. Wenn man mehr Besucher hat oder 1-2 Partner, dann sollte das aber mit dieser Werbeform möglich sein.

Was gilt es zu beachten?

Natürlich muss man die Richtlinien der beiden Anbieter beachten und selber auf die Anzeigen klicken ist auch verboten. Das ist wohl jedem klar.

Es gibt aber noch ein paar andere Dinge.

Als erstes gilt zu beachten, dass Adiro ein Anbieter ist, der aus Deutschland kommt, während Contaxe in der Schweiz ansässig ist. Natürlich hat Contaxe auch den deutschen Markt erobert und bietet hier Werbung auch von deutschen Kunden an, aber dadurch das der Anbieter in Schweiz sitzt, ist die Überweisung Ländergrenzen übergreifend.

Weiterhin muss man die InText-Werbung für sich prüfen. Diese ist nicht die beste Werbeform in Blogs. Ihr wird nachgesagt, dass hier viel Täuschung der Besucher vorgenommen wird, da diese genauso aussehen kann, wie ein interner Link.

Ich markiere durch andere Farbe und doppelte Unterstreichung, dass dies ein anderer Link ist, als meine interne Verlinkung. Damit möchte ich sicherstellen, dass die Besucher sehen, dass es sich bei diesen Links um Werbung handelt.

Es gibt aber Webseiten, wo diese Links genau so generiert wurden, dass man es als Besucher nicht unterscheiden kann. Das führt zu zwei Dingen.

1. Der Besucher fühlt sich getäuscht und kommt nicht wieder.

2. Die Besucher klicken auf keinen Link mehr im Blog, da Sie denken es könnte Werbung sein.

Beides ist nicht förderlich für einen Blog.

Bannerwerbung der beiden Anbieter setze ich gar nicht ein. Hier ist Google Adsense sowas von Längen voraus, dass es sich nicht lohnen würde. Natürlich muss das jeder für sich entscheiden und wer gern alles bei einem Anbieter hat, kann auch die Bannerwerbung bei Adiro oder Contaxe buchen.

Tipps für Adiro- und Contaxe-Benutzer

Wer gern eine solchen Anbieter ausprobieren möchte, kann das tun.

Meldet Euch bei den Diensten einfach an und schaut wie es läuft. Ich habe für Adiro eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt.

Wie kann man InText-Werbung auf einem Blog einbinden? (Schritt-für-Schritt)

Wie man das bei Contaxe tut kann man sich auf der Webseite anschauen.

Ansonsten müsst Ihr für Euch entscheiden ob InText-Werbung für Euren Blog etwas ist. Ich habe mich zum Beispiel beim Astronomieblog dagegen entschieden. Das hat den einfachen Hintergrund, dass es am Werbemarkt keine oder kaum themenrelevante Werbung für Astronomiezubehör gibt. Daher würde Adiro oder Contaxe mir nur Wörter verlinken, die mit dem Thema nichts zu tun haben.

Das möchte ich meinen Besuchern aber nicht antun. Im Motorradblog sähe das schon anders aus, aber hier habe ich einfach nicht die Besucherzahlen. Weder für Adiro als auch nicht für Google Adsense.

Der Dienst im Überblick

Name Adiro (Contaxe)
Type Werbenetzwerk
Vergütungsmodi PPC (Pay-Per-Click)
Vergütung 0,09 € pro Klick (Contaxe mind. 0,035 €)
CTR-Wert (mein Durchschnitt) 0,3 %
Webseite Adiro* (Contaxe*)
Weitere Infos Wie kann man InText-Werbung auf einem Blog einbinden? (Schritt-für-Schritt)
  Geld verdienen mit Life-Time-Provisionen (Adiro)
  Contaxe vs. Adiro (Start eines 2 monatigem Test)
   

 

Fazit

Auch wenn meiner Meinung nach Adiro und Contaxe nicht zu Adsense-Killern werden, können Sie doch schon eine alternative darstellen. Vor allem der InText-Werbebereich und die Life-Time-Provision sind natürlich hochinteressant für Publisher.

Wer damit starten möchte, soll es ausprobieren. Das starten und testen kostet nichts. Wer danach auch noch der Meinung ist gesamt zu einem Anbieter zu wechseln, der bekommt alle Möglichkeiten der Banner- und InText-Werbung aus einer Hand.

Contaxe* geht mit der Vermarktung von Werbeplätzen noch einen Schritt weiter als Adiro, hat aber einige andere Mankos.

Adiro* finde ich durch die geringe Auszahlungsgrenze sehr angenehm, da auch kleinere Blogs in den Genuss eines kleinen Taschengeldes kommen und das nicht erst nach 15 Monaten oder länger.

Wenn Ihr beide Partnernetzwerke versuchen wollte, dann macht einen Splittest. Den Link findet Ihr in der Tabelle. Lasst Ihn ein wenig länger laufen und schaut dann welcher der beiden bei Euch besser läuft. Das kann Euch nur helfen.

Ausblick

Im nächsten Teil meiner Serie Geld verdienen mit Werbung in Blogs werde ich das erste Partnernetzwerk vorstellen. Hierbei geht es um den Partnerprogrammanbieterzanox*.

Da wird recht spannend, da diese Anbieter mit Ihrem Direkt-Affiliate zu den Einnahmenstärksten Netzwerken gehören kann, die es gibt für einen Blog.

Was es dabei aber wieder zu beachten gilt und ob dieser Partner wirklich etwas für Blogs ist, beschreibe ich im nächsten Teil der Artikel-Serie.

Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...

Ein Kommentar

  • Hi :)

    schöner Artikel :)
    Also ich gehöre zu den Nutzern, die es verstehen wenn der Blogger Werbung schaltet, denn im Leben ist halt nix umsonst ;)

    ABER welche Werbung mich stört sind nicht diese Layer, Pop-Ups oder Adsense, sondern eher diese Links wo man ausversehen mit der Maus drüberfährt und und dann dieses kleine Fenster den Text verdeckt :P

    Bei dir hingegen geht die Anzahl der Links noch, andere sind da viel schlimmer :P

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge