Wie kann man InText-Werbung auf einem Blog einbinden? (Schritt-für-Schritt)

Build new businessÜber den InText-Werber Adiro hab  ich nun schon einiges geschrieben. Heute möchte ich Euch Schritt für Schritt zeigen, wie Ihr InText-Werbung am Beispiel von Adiro in Euren Blog einbinden könnt.

Es gibt einige Vor- und Nachteile einen InText-Werber im Blog zu verwenden. Wer sich aber dafür entscheidet, kann in diesem Artikel nachlesen, wie man solche Werbung platziert und auf was man dabei achten sollte.


Was ist der Werber Adiro?

Damit auch jeder weiß, wovon ich gleich spreche, möchte ich ganz kurz Adiro beschreiben.

Adiro * ist ein Unternehmen, welches als Schnittstelle zwischen Webseitenbetreibern oder Bloggern (sogenannte Publisher) und Werbern (Advertisern) fungiert. Das Unternehmen hat einen Stamm an Kunden, die gern im Internet Werbung schalten wollen und bietet einen Service an, der es Bloggern und Webseitenbetreibern einfach macht.

Man muss also nicht mehr selbst nach Werbekunden für die Webseite suchen, sondern kann das Adiro überlassen.

Adiro bietet uns Publishern also eine einfache Möglichkeit über kleine Skripte Werbung im Blog anzubieten.

InText-Werbung und andere Produkte

Hierbei bietet Adiro * eine Reihe von Produkten an, die es dem Publisher einfach machen, die Werbung anzuzeigen.

Im speziellen möchte ich Euch die InText-Werbung zeigen. Adiro arbeitet hier mit linguistischen und semantischen Analysen um bestimmte Wörter in einem Blogartikel hervorzuheben und zu verlinken.

Schaut mal durch diesen Beitrag, dann seht Ihr diese Links. Diese sind bei mir doppelt Unterstrichen und blau hervorgehoben.

Natürlich kann man auch die herkömmliche Bannerwerbung bei Adiro buchen und Adiro selbst bietet ebenfalls ein Affiliate-Programm an. Schließlich ist es dem Werber nicht verboten Werbung zu machen.

Wer sich dafür Interessiert, kann sich gern mal meinen Artikel zu Life-Time-Provisionen durchlesen: Geld verdienen mit Life-Time-Provisionen (Adiro)

Vorteile von InText-Werbung

Der große Vorteil von InText-Werbung liegt auf der Hand. Wenn die Werbung innerhalb des Textes erscheint, braucht man nicht so viel offensichtliche Werbung schalten. Wer sich für die Werbung interessiert, fährt mit der Maus über das Wort und klickt dann halt auf die Werbung.

Es ist also eher eine relativ dezente Werbeform.

Nachteile von InText-Werbung

Ich habe Blogs gesehen, bei denen sehr viele dieser Links in den Artikeln auftauchen. Das machte mir das Lesen schwer, da ständig ein Banner aufging, obwohl ich nur Lesen wollte.

Wer außerdem die Werbung versteckt, muss damit rechnen, dass diese vielleicht gar nicht gesehen wird. Man braucht also schon eine gewisse Anzahl an Besuchern, damit sich das wirklich lohnt.

Wie kann ich nun Werbung mit Adiro einbinden?

Das sollte für eine kleine Einführung reichen. Ich möchte Euch nun zeigen, wie man mit Adiro eigene InText-Werbung anbieten kann.

Anmelden

Vor dem Anwenden, steht das Anmelden. Wer Werbung über einen Anbieter schalten will, der muss sich beim Anbieter anmelden. Der Vorgang ist aber schnell erledigt.

Geht einfach auf die Seite von Adiro * und dann auf “Jetzt Anmelden”

Dort gebt Ihr Eure Daten wie Namen, Vornamen und die E-Mailadresse an und vergebt ein Passwort. Schon seit Ihr angemeldet. Naja, E-Mailbestättigung noch und dann kann es schon los gehen.

Einrichten der Webseite

Damit Adiro Eure Webseite scannen kann, muss diese natürlich bekannt gemacht werden.

Geht dazu oben im Menü auf Webseiten. Hier sollte noch nichts weiter stehen.

Bei neue Webseite Anlegen könnt Ihr einen freien Namen vergeben und tragt dann die Domain ein. Verwendet hier die Hauptdomain und keine Unterseiten. Adiro scannt automatisch die gesamte Domain.

Um diesen Vorgang abzuschließen, müsst Ihr eine Rubrik angeben. Das ist dann die erste Vorfilterung für die Werbekunden.

Habt Ihr alles eingetragen, dann sollte Eure Webseite in der Tabelle erscheinen. Jetzt müsst Ihr leider ein wenig warten, da Adiro die Webseite nun prüft. Das sollte aber unter der Woche nach wenigen Stunden abgeschlossen sein.

Habt Ihr die Freigabe erhalten, kann es nun weiter gehen.

In der Tabelle geht Ihr auf den letzten Punkt: Einstellungen. Dort könnt Ihr nun die Werbung erstellen.

image

Einstellungen

Auf dem Bild rechts seht Ihr die Einstellungen. Ihr könnt nun die Werbung an Euren Blog anpassen.

Im linken Bereich seht Ihr, wie die Werbung erscheint. Unter dem Banner, seht Ihr den Link im Blog oder auf der Webseite und das Banner zeigt die Werbung, wie diese Aussieht, wenn man mit der Maus über den Link fährt.

Der rechte Bereich ist für die Einstellungen zuständig.

Man kann hier alles Manipulieren.

Hier setzt man die Farben für Überschriften, Text und Links im Werbebanner. Darunter folgt die Farbe der Unterstreichung im Link.

Jetzt kommen die wichtigsten Einstellungen.

Die Anzahl der Unterstreichungen definiert, wie viele Wörter im Text pro Webseite markiert werden.

Danach folgt die Darstellung der normalen Unterstreichung mit der Möglichkeit unterschiedlichen Markierungen für den Link zu wählen.

Dann folgt die Größe der Unterstreichungen und die Einstellung, wie sich der Link verändern soll, wenn die Maus über dem Link steht.

Diese Einstellungen definiert man für die gesamte Webseite oder den gesamten Blog. Für einzelne Seiten kann man das nicht ändern.

Hat man alle Einstellungen vorgenommen und angepasst, dann drückt man auf Speichern und ist quasi schon kurz vor dem Ziel.

Einbinden der Werbung im Blog

In der Tabelle könnt Ihr nun auf den vorletzten Punkt klicken und erhaltet dort die Auswahl Intext-Werbung. Klickt Ihr diesen Punkt an, dann erscheint der Skript-Code, der dann im Blog eingebunden wird.

Hier sind alle Einstellungen verankert und auch der Link zu Adiro, damit die feststellen können, wer zu dieser Seite gehört.

Ihr könnt Euch nun den Skriptcode nehmen und in Eurem Blog als HTML-Code einbauen. Damit seit Ihr schon fertig und habt Eure Werbung eingebaut.

Ich habe das hier im Blog auf Codebasis getan, da ich nicht bei jedem Artikel dran denken wollte. Hierbei habe ich das für die Seiten erstellt, so das meine Main-Page Außen vor bleibt. Dazu braucht Ihr aber zum 1. einen eigengehosteten Blog um in den Blog-Code eingreifen zu können und 2. ein wenig Programmierkenntnisse.

Tipps zum Abschluss

1. Keine Änderungen des Skript-Codes per Hand. Das kann zum Ausschluss führen, da es sich hier um Manipulationen direkt handelt.

2. InText-Werbung sichtbar machen. Meine Meinung ist, dass auch InText-Werbung sichtbar sein muss. Natürlich ist es Möglich einen InText-Link so anzupassen, dass dieser von normalen Links nicht zu unterscheiden ist, aber das zerstört das Vertrauen zu den Lesern. Schließlich drückt dann ein Leser der keine Werbung will auf garkeinen Link mehr, da er nicht unterscheiden kann, was ist Werbung und was ist ein normaler Link. Das kann ja nicht das Ziel im Blog sein oder?

3. Nicht übertreiben. Der Nachteil der InText-Werbung ist, dass ja ein Werbebanner hochpopt. Das kann nerven, wenn es denn ständig passiert. Haltet Euch also zurück.

4. Werbung nicht in allen Bereichen. Adiro hat mit einem Tag dafür gesorgt, dass man Bereiche festlegen kann in der die Werbelinks eingesetzt werden.
Das finde ich für einen Blog Klasse, da ich die Werbung nur direkt im Artikeltext haben will, aber nicht in der Randleisten oder im Kopf oder Fuß meines Blogs.

Wenn Ihr die Bereiche einengen wollt, dann nur den folgenden Flag:

image

Ich musste das hier als Bild einbauen, da ja sonst der Code von Adiro interpretiert wird. Zwinkerndes Smiley

Fazit

Adiro * hat jedem der Werbung im Text schalten will eine einfache Möglichkeit an die Hand gegeben, dies zu tun ohne lange nach Werbekunden zu suchen.

Hat man den Prozess automatisiert, dann braucht man sich nicht mehr damit zu beschäftigen. Einen kleinen Tipp hab ich noch.

Adiro ist natürlich selbst auf der Suche nach Publishern. Ohne diese kann Adiro ja keinen Werbung platzieren und erhält damit kein Geld vom Werbekunden. Damit sich das auch lohnt, bietet Adiro eine Life-Time-Provision an. Hierbei erhält man 15% von den Werbeeinnahmen eines geworbenen Publisher.

Das funktioniert dann vollautomatisch und man braucht nicht mal mehr selbst eine Webseite zu betreiben. Wenn man jemanden wirbt, dann erhält man Lebenslang 15% von dessen Einnahmen.

Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge