Facebook-Umfrage und meine Erfahrung damit

Im Mai hatte ich ja einen Artikel geschrieben, bei dem ich empfahl die Facebook-Umfragen zu nutzen um zu erkennen, was Eure Leser wollen.

Fast einen Monat später möchte ich meine Erfahrungen und Schlüsse zu diesem Artikel mit Euch teilen.

Als erster Schluss ist hier folgendes zu ziehen: Nicht jede Idee die auf den ersten Blick sehr erfolgsversprechend Aussieht führt zum Erfolg

[adrotate group=”5″]

Umfragen können einen Blog-Betreiber dabei helfen zu erkennen, was die Leser wirklich wollen. Ich nutze in meinen anderen Blogs Umfragen recht häufig. Mal mit mehr und mal mit weniger Beteiligung. Das liegt sicherlich mal am Wetter, mal am Theme und manchmal auf an den Lesern.

Trotzdem gehe ich häufig den Weg. Zu dem eingesetzten Plug-In für Umfragen komme ich in einem anderen Artikel und werde dort beschreiben, was man alles für eine Blog-Umfrage tun kann.

Im Mai hatte ich aber eine Umfrage auf der Fan-Seite meines Blogs gestartet. Dabei ging es darum, dass die Besucher meiner Facebook-Fanseite angegeben konnten, wie viel Geld wohl mit dem eigenen Blog verdient wird.

Wer sich die Umfrage anschauen möchte, gelangt über den Link zu meiner Facebook-Seite:

Wie viel Geld verdient Ihr mit Euren Webseiten/Blogs?

Tja, diese Umfrage ist so ziemlich im Sande verlaufen. Bisher haben zwei Leute Ihre Stimme abgegeben und einer davon bin ich.

Was ist der Hintergrund des Scheiterns einer Umfrage?

Man kann nun sicher mehrere Gründe angeben, warum eine Umfrage scheitert und damit ich später aus diesen Gründen lernen kann, möchte ich meine Gedanken dazu hier einmal auflisten.

Eigentlich scheitert eine Umfrage immer dann, wenn es keine Teilnehmer gibt. Aber warum gibt es keine Teilnehmer?

Falsches Medium

Ähnlich wie Twitter oder bei einem Blog zeigt Facebook die aktuellen Nachrichten chronologisch. Das heißt die neuesten Berichte kommen ob und ältere rutschen nach unten. Eine Umfrage kann also aus dem Fokus rutschen. Wer sehr viele Besucher hat, der kennt diesen Effekt. Artikel oder News auf der ersten Seite werden häufig geklickt. Nach und nach nehmen aber die Klicks ab und es pegelt sich ein normaler Besucherstrom ein. Meistens sinken die Besucherströme dann wenn die Stammleser und die RSS-Abonnenten den Artikel besucht haben.

Zu wenig Aufmerksamkeit

Neben dem Punkt, dass eine Umfrage aus dem Fokus gerät, gibt es noch den Effekt der Aufmerksamkeit. Ähnlich wie einen Artikel muss man eine Umfrage ständig promoten. Man sollte nach Möglichkeit alle Netzwerke nutzen und immer mal wieder darauf hinweisen.

Zu wenig Facebook-Fans

Das scheitern meiner Umfrage ist sicherlich diesem Punkt geschuldet. Ich habe mit Momentan 10 Fans einfach zu wenig Leute auf meinem Facebook-Profil.

Falsche Frage

Diesen Punkt sehe ich eher an untergeordneter Stelle. Natürlich sollte eine Frage auf diese Besuchergruppe strukturiert sein. Es bringt mir nicht in einem Abnehmen-Blog nach der Automarke zu fragen. Sicherlich kann man bei ausreichenden Besuchern auch hier Ergebnisse erwarten, aber diese wären nicht repräsentativ.

Fazit

Ich denke, dass scheitern einer Umfrage lässt sich nur mit der Kombination der ersten drei Punkte erklären. Vor allem der dritte Punkt trägt Maßgeblich zum zweiten und auch zum ersten bei.

Bei meiner Umfrage auf Facebook ging es schon eher in Richtung Experiment und mit genügend Facebook-Fans wäre diese Umfrage auch wesentlich aktiver. Ich werde diese erst einmal so stehen lassen und zusehen ob ich nicht eher den ein oder anderen noch zu einer Teilnahme bewegen kann. Vielleicht, wenn mehr Fans auf die Facebookseite kommen.

Oder ich starte in einem Zeitabstand einfach die Umfrage erneut und schaue wie diese sich entwickelt. Sicherlich wäre ein Wunsch, dass man Facebook-Umfragen einfach oben anpinnen kann. Leider habe ich diese Möglichkeit aber nicht gefunden.   

[adrotate group=”4″]

image

Ähnliche Beiträge:

GD Star Rating
loading...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge