Akismet, Datenschutz und das Einwilligungsverfahren

Heute habe ich über WordPress Deutschland eine interessante Nachricht erhalten und diese Nachricht sollte jeden Blogger interessieren, der einen WordPress-Blog und Akismet als Anti-Spam-Plug-In verwendet.

Akismet

Jeder der einen WordPress-Blog betreibt, kennt sicherlich Akismet. Das Plug-In wird automatisch mit jeder WordPress-Installation mitgeliefert und sehr viele Blogger setzen dieses Plug-In auch ein.

Es funktioniert ja auch wunderbar. Was Akismet aber neben der Spam-Bekämpfung tut, ist Daten an einen in den USA stehenden Server zu schicken. Das hatte die Datenschützer auf die Barrikaden getrieben und es gab viele Rufe das Akismet abgeschafft werden müsse. Alle waren verunsichert.

Wer sich über die Akismet-Diskussion informieren möchte, der schaue bei den WordPress Deutschland Blogger in den Artikel:

Verwendung von Akismet in Deutschland rechtlich fragwürdig – Konsequenzen?

Nun haben sich die WordPress-Blogger und ein Anwalt an die Arbeit gemacht und haben geprüft, was wohl geschehen muss, damit Akismet ohne Gefahr auf Abmahnungen eingesetzt werden kann.

Herausgekommen ist eine Lösung, die eine Einwilligung des Benutzers erfordert. Das heißt der Einsatz von Akismet wird erst dann legal, wenn der Benutzer die Einwilligung gibt, dass seine Daten von Akismet erfasst werden dürfen.

Wie kann eine solche Einwilligung aussehen?

Solche Einwilligungen kennt eigentlich jeder. Man meldet sich im Internet irgendwo mit seinen persönlichen Daten an und muss eine Checkbox aktivieren um weiter zu kommen.

WordPress Deutschland hat zu der ganzen Geschichte eine FAQ aufgesetzt und beschreibt dort auch im Detail wie eine solche Einwilligung auszusehen hat.

Weiterhin stellen sie ein Plug-In zur Verfügung welches in die meisten Themes eine solche Einwilligungserklärung mit Checkbox intergiert.

Wer also weiterhin Akismet benutzen möchte, der kann sich in dieser FAQ von WordPress Deutschland schlau machen und sein Theme anpassen.

Alternativen zu Akismet

Seit dem Anfang der rechtlichen Diskussion habe ich angefangen meine Blogs umzustellen. Es gibt am Markt einige Alternativen zu Akismet und ich finde diese gar nicht so schlecht. Früher waren diese Alternative verschrieben. Entweder der Spam wurde nicht ausreichend gefiltert oder die Datenbank wurde zugemüllt.

Aber auch diese Plug-Ins haben sich weiterentwickelt. Ich benutze jetzt seit längerem AntiSpam Bee und bin sehr zufrieden damit.

  • AntiSpam Bee
  • NoSpamNX
  • SI CAPTCHA Anti-Spam
  • Hier mal die drei Alternativen zu Akismet.

    Ich finde es sehr wichtig, dass man sich auch mit den rechtlichen Fragen Rund um das Bloggen beschäftigt. Vor allem wenn man Gefahr läuft evtl. irgendwie belangt zu werden.

    Hier noch einmal die drei Webseiten von WordPress Deutschland:

    Verwendung von Akismet in Deutschland rechtlich fragwürdig

    Verwendung von Akismet in Deutschland rechtlich fragwürdig – Konsequenzen?

    FAQ – Oft gestellte Fragen

     

    Was setzt Ihr gegen die Spammer ein und warum? Seid Ihr zufrieden mit dem Anti-Spam-Plug-In? Berichtet über eure Erfahrung mit Spammern und Anti-Spam-Plug-Ins entweder direkt per Mail an mich oder hier im Blog-Kommentar.


    Ähnliche Beiträge:

    GD Star Rating
    loading...

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    CommentLuv badge